Image
Foto:

Wirtschaft

«Umweltpreis der Wirtschaft» 2020 für Eberhard

Der «Umweltpreis der Wirtschaft» belegt jährlich den positiven Zusammenhang zwischen unternehmerischem Erfolg und nachhaltigem Handeln. In diesem Jahr geht die Auszeichnung an die Eberhard Unternehmungen. Die Baufirma gestaltet mit Leidenschaft und Pioniergeist die unternehmerische Welt von morgen.

«Die Schweiz braucht den Umweltpreis der Wirtschaft, weil Veränderungen mit Leuchttürmen beginnen, an denen man sich orientieren kann», ist Jurypräsidentin Doris Leuthard überzeugt. Der diesjährige Gewinner ist ein Pionier des Urban Mining und auf diese Weise ein Leuchtturm der Baubranche: Eberhard macht Bauschutt zu Rohstoff und damit die Stadt zur «Mine der Zukunft». Mit dieser Strategie ist die Firma seit Jahrzehnten am Markt erfolgreich und steht gleichzeitig als Garant für ökologisch nachhaltige Lösungen. Dies in einer Industrie, die noch immer stark an Traditionen hängt. Patrick Eberhard, Bereichsleiter Verkauf Baustoffe, zufolge, fehlt in der Baubranche oft das Bewusstsein, dass Bauabfälle den grössten Abfallstrom der Schweiz darstellen. Die Wirtschaft habe die Aufgabe, in das Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit zu investieren. Sein Beitrag dazu liegt im Urban Mining. Indem die Firma Eberhard abgerissene Häuser recycliert, um aus diesen Rohstoffen komplett neue Bauten zu erstellen, leisten sie einen wichtigen Beitrag an die Kreislaufwirtschaft.

Nachhaltiges Bauen und Wirtschaften

Bereits 1983 hat der Familienbetrieb die enorme Bedeutung und das Potenzial nachhaltigen Wirtschaftens erkannt und entsprechend stark investiert. Heute werden in seinem Recycling-Zentrum jährlich bis zu 450'000 Tonnen mineralischer Schutt verarbeitet, welcher für Neubauten zur Verfügung steht – und zwar ohne qualitative Einbussen. So wurde beispielsweise die neue Europaallee in Zürich zu 99 Prozent mit Qualitätsbaustoffen aus zweiter Hand gebaut. Eberhard hat sich am «CE2 - Circular Economic Entrepreneurs», der jüngsten Konferenz des Swiss Economic Forums mit einem enthusiastischen Pitch gegenüber den Finalisten Pickwings und KITRO durchgesetzt.

«Umweltpreis der Wirtschaft»

Wenn wir unseren Planeten für die zukünftigen Generationen erhalten wollen, muss die Wirtschaft Teil der Lösung sein. Der bedeutendste Umweltpreis der Schweiz prämiert deshalb innovative Unternehmen, die ökonomischen Erfolg mit ökologischem Impact verbinden. Ein einzigartiger Auswahlprozess über nationale Wirtschaftsverbände und Umweltorganisationen garantiert, dass jedes Jahr die überzeugendsten Lösungen aufgespürt werden. Ein interdisziplinäres Fachgremium wählt aus rund 40 Nominationen die fünf besten aus. Diese Unternehmen präsentieren sich anschliessend vor einer hochkarätigen Jury. Unter der Leitung von Alt Bundesrätin Doris Leuthard bestimmt diese die drei Finalisten, welche sich am CE2 Day präsentieren können, sowie den Preisträger.

Getragen wird der Preis partnerschaftlich durch die Schweizerische Umweltstiftung und den Verein «Go for Impact», welcher unter anderem das Bundesamt für Umwelt BAFU, economiesuisse, öbu, Swissmem und WWF Schweiz vereint. Als Presenting Partner des «Umweltpreis der Wirtschaft» engagiert sich die Schweizerische Post als Vorreiterin und Vorbild, um einen Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung zu leisten.

www.umweltpreis.ch

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image
Mit Arbeiten aus den Bereichen Regenwasserbewirtschaftung und blau-grün-graue Infrastrukturen können sich Studierende für den Umweltpreis Wasser der Roland Mall-Familienstiftung bewerben. 

Unternehmen

Umweltpreis Wasser geht in die nächste Runde

Auch im Jahr 2024 zeichnet die Roland Mall-Familienstiftung wieder Abschlussarbeiten aus den Bereichen Regenwasserbewirtschaftung und blau-grün-graue Infrastrukturen aus.

    • Regenwassermanagement, Unternehmen
Image
„Gerade das Kompaktsegment hat ein sehr großes Potential für Elektroantriebe, da der Energieverbrauch hier weniger hoch ist“, so Frank Zander, Managing Director von JCB Deutschland.

Zero Emission

Die urbane Baustelle von morgen

Wie sieht die urbane Baustelle von morgen aus? Gibt es Möglichkeiten, Baustellen klimafreundlicher zu gestalten? Der Baumaschinenhersteller JCB zeigt, wie der Einsatz von elektrischen Baumaschinen zu einer emissionsfreien Baustelle beitragen kann.

    • Bagger, Baumaschinen
Image
Wer Bagger fahren soll, muss ausreichend qualifiziert sein. Dafür muss der Arbeitgeber sorgen

Mitarbeitende qualifizieren

Wer baggert da? Von Baggerführerscheinen und Sicherheitsgeboten

Dürfen meine Mitarbeitenden einfach Bagger fahren? Einen klar einzufordernden Führerschein gibt es nicht. Das kann Unternehmer verunsichern. Wie sieht die rechtliche Lage aus und auf welche Aspekte sollten Führungskräfte achten?

    • Arbeitsschutzregelungen, Bagger, Baumaschinen, Regelwerke und Normen, Weiterbildung
Image
v.l.n.r.: Bert Vulpius, Dr.-Ing. Steffen Wiedenfeld und Dr.-Ing. Stefan Seyffert

Personalie

Neuer Geschäftsführer und UVMB-Vorstände

Vom 8. bis 10. Juni 2023 lud der Unternehmerverband Mineralische Baustoffe e. V. (UMVB) gemeinsam mit seinem Partnerverband Bau-Zert e.V. rund 150 Gäste zu den Verbandstagen nach Berlin-Köpenick ein. Vor Ort wurde auch die neue Geschäftsführung des UVMB bekannt: Dr.-Ing. Stefan Seyffert löst Dr.-Ing. Steffen Wiedenfeld ab.

    • Personalien, Verbände