Foto: verotools

Verotool

Verschleißschutz für harte Fälle

Die Verotool Technik GmbH bietet Verschleißschutzlösungen für Gewinnungsbetriebe. Das 1980 gegründete Unternehmen zählt zu den führenden Verschleißteil-Lieferanten in Europa und verfügt laut eigenen Angaben über das größte Verschleißteillager im deutschsprachigen Raum.

Dort sollen sich jederzeit alle gängigen Zahnsysteme nebst Zubehör für Bagger und Lader sowie über 800 t Stahlbleche, Unterschraubmesser, Verschleißstreifen und Messersegmente finden. Da Steinbruchbetriebe besonders hohe Anforderungen an Maschinen und Ausrüstungen stellen, wurde das Produktangebot in den vergangenen Jahren kontinuierlich erweitert und moderne Maschinen für die eigene Fertigung angeschafft. Dadurch können nicht nur Standardgrößen, sondern auch Sonderabmessungen inklusive Sonderbohrungen nach Kundenvorgaben individuell gefertigt werden.

Anspruchsvolle Produkte für Steinbrüche

In Steinbruchbetrieben kommen in erster Linie Produkte aus hochverschleißfestem Stahl zum Einsatz. Neben Verschleißstreifen und Messersegmenten sind die von Verotool aus Verschleißblechen gebrannten Deltamesser äußerst gefragt.

Zum Schutz der Boden- und Seitenkanten von Grabgefäßen bzw. zum Schutz der Grundschneide bietet der Verschleißschutzspezialist Messer- und Kantenschutzsysteme (shrouds) an. Eine hohe Nachfrage besteht auch nach Verschleißkufen für die Marken Komatsu, Caterpillar, Liebherr und Volvo. Brecherauskleidungen aus Hardox-Verschleißblechen mit einer Härte von bis zu 550 HB erweitern das Produktsortiment.

Es bleibt nicht aus, dass auch die härtesten Materialien durch die anspruchsvollen Einsätze irgendwann ermüden. „Doch auch dann können Sie auf uns zählen“, betont Werkstattleiter Lutz Schönteich. Die Spezialisten von Verotool führen Verschleißreparaturen, Regenerierungen und Umbauten an Baggerlöffeln, Greifern, Ladeschaufeln und Betonknackern in Top-Qualität durch.

Verotool hat seinen Unternehmenssitz in Ratingen 7.000 m2. Bereits seit 1990 gibt es eine Niederlassung in Jena. Beide Standorte wurden in den vergangenen Jahren ausgebaut.

Archiv

Welche Fitnesskuren Anbaugeräten gut tun

Die ruhige Winterzeit ist immer eine gute Gelegenheit, seinem Maschinenpark eine Verjüngungskur zu gönnen. SUSA-Autor Robert Ruthenberg hat verschiedene Anbieter gefragt, wie man dem Zahn des Verschleißes ein Schnippchen schlägt und welche Regenerierungsmethoden für Anbaugeräte die besten sind.

Sehr verschleißfest: Felslöffel mit Kantenschuhen und Shrouds an Messer und Seitenschneide.

Wartung & Instandhaltung

Hart gegen Verschleiß

Hochlegierte Stähle werden heutzutage nicht nur im Automobilbau verstärkt eingesetzt. Auch bei Baumaschinen kommen Stahllegierungen gegen den Verschleiß zum Einsatz.

Archiv

HS-Schoch wird 30 Jahre alt

Vor 30 Jahren gründete Hermann Schoch seine eigene Firma. Sein Ziel war, durch fachkundige Regenerationen die Standzeit und Funktion von Löffeln und Schaufeln zu verbessern und deren Arbeitszyklen zu erhöhen. Denn lange Ausfallzeiten aufgrund von Verschleißschäden kosten viel Geld. Heute versorgt das Unternehmen mit zehn Mitarbeitern von den Standorten Lauchheim, Coswig und Achern die halbe Republik mit verschleißfesten Anbaugeräten.

Archiv

Schutz vor Verschleiß und Schlagbelastungen

„Schaffe, schaffe, Häusle baue“, so sagt der Volksmund, lautet das Lebensmotto der Schwaben. Da ist es doch selbstverständlich, dass die cleveren Schwaben das benötigte Baumaterial selbst beschaffen. Damit sie ihre Arbeitswut ausleben können, werden am östlichen Rande der Schwäbischen Alb“ Schotter, Sand, Kies und Natursteine abgebaut.