Foto: Foto: Wacker Neuson

Archiv

Wacker Neuson wächst weiter

Im ersten Halbjahr 2015 konnte die Wacker Neuson Group, München, erneut Umsatz- und Ergebnisrekorde erzielen, dies unter regional schwierigen Marktbedingungen. An der Prognose für das Gesamtjahr 2015 hält das Unternehmen fest. Der Umsatz des ersten Halbjahres 2015 stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 14% (währungsbereinigt +8%) auf 706,4 Mio. Euro und damit auf eine neue Rekordmarke (H1/14: 620,0 Mio. Euro).

„Trotz negativer Marktentwicklungen in zahlreichen Ländern, vor allem außerhalb Europas und den USA, konnten wir – dank unserer guten Marktposition und unserer konsequent verfolgten Strategie – deutlich wachsen“, erläutert Cem Peksaglam, Vorstandsvorsitzender der Wacker Neuson SE.

In Europa, wo der Konzern mit 72% den Löwenanteil seiner Umsätze tätigt, betrug das Wachstum 11% zum Vorjahr. Den größten nominalen Umsatzzuwachs erzielte die Gruppe mit 22% in der Region Amerikas, wobei Währungseffekte eine wesentliche Rolle spielten (währungsbereinigt +3%). Währungseinflüsse gab es auch in der Region Asien-Pazifik, in welcher der Umsatz im ersten Halbjahr um 21% über dem Vorjahr lag (währungsbereinigt +8%).

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg im ersten Halbjahr 2015 um 4% gegenüber Vorjahr auf einen neuen Rekordwert von 65,7 Mio. Euro, die EBIT-Marge bezogen auf den Umsatz lag bei 9,3% (H1/14: 63,4 Mio. Euro; 10,2%).

Der Konzern ist für das laufende Jahr weiterhin optimistisch. „Unsere Auftragsbücher sind derzeit gut gefüllt. Vor allem die ermutigenden Vorgaben für die reifen Märkte werden sich positiv auf unser Geschäft auswirken“, erläutert Peksaglam. Der Konzern geht unverändert davon aus, einen Gesamtjahresumsatz von 1,40 bis 1,45 Mrd. Euro zu erreichen, was einem Wachstum zwischen 9 und 13% zum Vorjahr entspricht. Dabei soll die EBIT-Marge im prognostizierten Zielkorridor zwischen 9,5 und 10,5% liegen (2014: 10,6%).

Archiv

Erneutes Umsatzwachstum

Der internationale Baugeräte- und Kompaktmaschinenhersteller Wacker Neuson mit Hauptsitz in München konnte im Geschäftsjahr 2015 seinen Umsatz – in einem schwierigen Marktumfeld – erneut steigern. Allerdings hat die Profitabilität des Unternehmens durch Krisen in wichtigen Branchen und Regionen gelitten.

Archiv

Wacker Neuson verzeichnet positiven Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr 2012

Der Münchener Baugeräte- und Kompaktmaschinen-hersteller Wacker Neuson verzeichnete ein gutes erstes Halbjahr 2012. Für das Gesamtjahr geht der Konzern weiterhin von einem zweistelligen Umsatzwachstum aus, auch wenn sich für das zweite Halbjahr eine Abschwächung der Nachfrage in Europa andeutet.

Archiv

Expansionskurs zahlt sich aus

Die Wacker Neuson Group konnte im Geschäftsjahr 2014 Rekordmarken in allen wichtigen Unternehmenskennziffern erzielen. Die Umsatz- und die zuletzt angehobenen Ergebnisprognosen wurden erreicht. Auch 2015 will der Baugeräte- und Kompaktmaschinenhersteller mit Hauptsitz in München den eingeschlagenen Expansionskurs fortsetzen.

Archiv

Wacker Neuson optimistisch für 2017

Der Baugeräte- und Kompaktmaschinen-Hersteller Wacker Neuson SE, München, hat im Geschäftsjahr 2016 sein Umsatzniveau gehalten. Und dies in einem schwierigen Marktumfeld. Allerdings wurde die Profitabilität durch Krisen in wichtigen Branchen und Regionen beeinträchtigt. Für 2017 gibt das Unternehmen einen positiven Ausblick und rechnet wieder mit Umsatz- und Ergebniswachstum.