Nix los im Freigelände? Scheint so. Doch wer kam, hatte echtes Interesse.
Foto: Volker Müller

Neumünster zeigt Flagge

Wenn die Nordbau Corona hat …

Eine Messe in Zeiten von Corona zu veranstalten, ist naiv, wenn man sich Erfolge allein anhand von Besucher- und Ausstellerzahlen schönreden möchte. Die Nordbau 2020 hatte jedoch einen ganz anderen Ansatz und wurde für ihren Mut belohnt.

Inhaltsverzeichnis

Offiziell hieß die Veranstaltung „Fachausstellung Bau mit Seminaren in Zeiten von Corona – powered by Nordbau“. Mit nur 32 Ausstellern, gut die Hälfte davon im Freigelände, und rund 1.000 Besuchern konnte das klassische Messeflair einer typischen Nordbau selbstverständlich nicht aufkommen. Das war den Veranstaltern und den teilnehmenden Firmen durchaus bewusst.

Zeit für intensive Gespräche

Dennoch zeigten sie Flagge. Gerade während der Pandemie, so war es auf der Mehrzahl der Stände zu hören, wolle man jede Chance nutzen, um mit Kunden über Neuheiten und die Branche zu sprechen. Mancher hatte die Besucher gezielt im Vorfeld eingeladen. Und wer die Messe besuchte, traf auf Gastgeber, die sich intensiv und exklusiv um ihn kümmern konnten.

Und mancher Aussteller zeigte sich beeindruckt von den guten Gesprächen und den getätigten Abschlüssen. Die Stimmen der Aussteller vor Ort waren einhellig: Es ist wichtig, den persönlichen Austausch mit Kunden aufrechtzuerhalten und die Produkte live vorzuführen.

Seminare und Tagungen

Die Fachausstellung bot den Rahmen für 16 Seminare und Tagungen. Einer der Organisatoren der Norddeutschen Kanalsanierungstage, Christian Schulz von Hamburg Wasser, betonte, dass die Teilnehmer diese Möglichkeit des persönlichen Austauschs besonders geschätzt hätten.

Dr. Sabine Sütterlin-Waack, Ministerin für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung, lobte den Messeveranstalter: „Es ist großartig, dass Sie diese Veranstaltung möglich gemacht haben.“

Und das Fazit von Dirk Iwersen, Geschäftsführer der Holstenhallen Neumünster, die die Messe veranstaltet hatten, lautet: „Einige Aussteller haben betont, selbst wenn es im nächsten Jahr die gleichen Bedingungen wieder gäbe, wir würden kommen. Das ist für uns gleichzeitig Auftrag und angenehme Pflicht.“

Die 66. Nordbau findet vom 8. bis 12. September 2021 in Neumünster statt.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.