Bauberufe sind für junge Leute zunehmend attraktiv.
Foto: ZDB

Lehrlingszahlen legen zu

Zahl der Bau-Azubis wächst

Eine Ausbildung in der Baubranche ist für junge Menschen zunehmend attraktiv. Dies belegen aktuell erhobene Daten.

„Die aktuell vorliegenden Zahlen zu den Ausbildungsverhältnissen im Bauhauptgewerbe belegen eindrucksvoll, dass das Baugewerbe auch bei Jugendlichen zu einem wichtigen Arbeitgeber geworden ist.“ Dieses erklärte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, Felix Pakleppa, in Berlin zu den jüngst von der Soka-Bau veröffentlichten Zahlen.

Danach waren zum 31. März 2019 36.481 Ausbildungsverhältnisse registriert, was einem Plus von 5,2% gegenüber dem 31. März 2018 entspricht. In den alten Bundesländern erhöhte sich die Zahl der Auszubildenden in allen vier Lehrjahren von 29.904 60 auf 31.217 (= 4,2%), in den neuen Bundesländern erhöhte sich die Zahl von 4.705 Auszubildenden um 559 auf 5.264 (= 11,9%).

Die Zahl der Lehrlinge im ersten Lehrjahr erhöhte sich überproportional um 6,1% auf 11.228 in den alten und um 10,7% auf 2.289 Lehrlinge in den neuen Bundesländern.

Erfreulicherweise hat sich auch die Zahl der Ausbildungsbetriebe im selben Zeitraum um 1,4% von 14.450 auf 14.654 erhöht.

„Die Bauwirtschaft ist ein attraktiver Arbeitgeber, der für hohe Ausbildungsvergütungen, gute Bezahlung und attraktive Karrierechancen steht. Diese reichen vom Vorarbeiter, über den Werkpolier bis hin zum Meister, der es den jungen Menschen ermöglicht, ein eigenes Unternehmen zu gründen. 80% der gesamten Ausbildung wird von den mittelständischen Unternehmen des Deutschen Baugewerbes geleistet. Darauf können wir stolz sein“, so Pakleppa abschließend.

Archiv

Leichter Aufwärtstrend bei den Azubis

Die Baubranche bekommt Rückenwind von den Auszubildenden. Nach Mitteilung des ZDB steigen die Zahlen der Lehrlinge sowohl in den alten wie auch in den neuen Bundesländern leicht an. Parallel wirbt der Verband weiter für Nachwuchs und lädt Interessierte ins Bauministerium ein.

Archiv

Bau-Lehrlingszahlen steigen um zwei Prozent

Erfreuliches vom Bau in Niedersachsen: Trotz der steigenden Anzahl der Studienanfänger in Deutschland und den Nachteilen des demografischen Wandels stieg die Anzahl der Bau-Lehrlinge in Niedersachsen 2014 um 2%. „Das zeigt, dass eine fundierte und strukturierte Ausbildung im Baugewerbe nach wie vor der Wunsch von vielen Jugendlichen ist“, berichtet Matthias Wächter, Hauptgeschäftsführer des Baugewerbe-Verbandes Niedersachsen. Zum 31. Dezember 2014 gab es in Niedersachsen nach Angaben der Soka-Bau 4.292 Auszubildende in den Bauberufen.

Archiv

Einigung vor der Schlichtung

Für die rund 760.000 Beschäftigten im Baugewerbe wurde nach 14stündigen zähen Tarifverhandlungen in den Nachtstunden in Wiesbaden ein Ergebnis erzielt.

Archiv

Soka-Bau mit neuem Angebot

Seit 01.01.2016 gilt die neue Tarifrente Bau. Grundlage dafür ist der „Tarifvertrag über eine zusätzliche Altersversorgung im Baugewerbe“. Die bisher nur im Tarifgebiet West geltende, größtenteils umlagefinanzierte Rentenbeihilfe wird auf ein neues kapitalgedecktes System umgestellt. Beim bisherigen System finanzieren die aktuell Beschäftigten die Empfänger einer Rentenbeihilfe – ähnlich wie bei der gesetzlichen Rente. Bei der kapitalgedeckten Tarifrente Bau kommen die Beiträge genau den Beschäftigten zugute, für die sie eingezahlt wurden.