Foto: thyssenkrupp

Zement

Zementproduktion mit weniger CO2

Thyssenkrupp baut die erste industrielle Anlage mit aktiviertem Ton für eine CO2-arme Zementproduktion in Kamerun.

Inhaltsverzeichnis

Thyssenkrupp wird für das niederländische Unternehmen Cimpor Global Holdings erstmals ein Zementwerk mit einer Anlage zur Produktion kalzinierter Tone ausstatten. Die von Thyssenkrupp entwickelte Technologie ermöglicht es, die bei der Zementproduktion anfallenden CO2-Emissionen um bis zu 40 % zu senken. Hierfür wird ein Teil des Zementklinkers durch kalzinierten, also thermisch aktivierten Ton ersetzt. Cimpor Global Holdings nutzt die Technologie mit dem Namen „polysius activated clay“ im industriellen Maßstab für ein neues Werk, das nahe der kamerunischen Küstenstadt Kibri entsteht. Die Anlage wird jährlich mehr als 120.000 t CO2 einsparen.

Aktivierter Ton senkt CO2-Fußabdruck

CO2 ist von Natur aus in Kalkstein enthalten, dem Hauptbestandteil von Zement. Bei der Herstellung einer Tonne Zementklinker entstehen etwa 790 kg prozessbedingte CO2-Emissionen. Etwa zwei Drittel hiervon entfallen auf den eingesetzten Kalkstein, der durch eine chemische Reaktion zwangsläufig Kohlendioxid freisetzt. Gleichzeitig benötigt der Prozess große Mengen an Energie, denn für die Herstellung des Zementklinkers muss der Kalkstein zusammen mit weiteren Zusatzstoffen bei Temperaturen von mehr als 1.400 Grad Celsius gebrannt werden. Mit „polysius activated clay“ hat Thyssenkrupp eine Technologie entwickelt, mit der rund ein Drittel des Zementklinkers durch aktivierten Ton ersetzt werden kann. Der Ton wird auf rund 800 Grad Celsius erhitzt – weitaus weniger Wärme als bei der Herstellung von Klinker benötigt wird.

Weniger Abhängigkeit

Ton als Ersatzstoff ist weltweit in riesigen Mengen vorhanden – insbesondere auch in Entwicklungsländern mit steigendem Zementbedarf, beispielsweise in Südostasien und großen Teilen Afrikas und Lateinamerikas. Bisher wird der Ton oft als Abfallprodukt im Bergbau entsorgt. Mit der „polysius activated clay“-Technologie bietet Thyssenkrupp eine innovative Lösung für den industriellen Einsatz von Ton als Ersatzmaterial und eine nachhaltige und kostengünstige Alternative zu herkömmlichem Zementklinker.

Archiv

Weniger Emissionen bei der Zementproduktion

Die „Umweltdaten der deutschen Zementindustrie 2014“ belegen für das vergangene Jahr erneut die Anstrengungen der deutschen Zementindustrie zur möglichst ressourceneffizienten Produktion und weiteren Reduzierung umwelt- und klimarelevanter Emissionen. Die Hersteller würden verstärkt alternative Roh- und Brennstoffe einsetzen.

Foto: Foto: Ute Mhle

Archiv

Die neue Leichtigkeit des Betons

Leichter, grüner, besser – so soll der Beton der Zukunft sein. Über den Weg dahin diskutierten Betonexperten auf den diesjährigen Ulmer Betontagen Mitte Februar.

Foto: Foto: Holcim

Lafarge Holcim

Größter Roll-Out: Industrie 4.0 für die Zementproduktion

Lafarge-Holcim macht seine Produktion fit für die Zukunft. Das Zementwerk Siggenthal im Aargau ist der Pilotstandort in der Schweiz, an dem die Integration aller relevanten Module für die „Plants of Tomorrow“ getestet werden.

Foto: Foto: Thyssenkrupp

Archiv

Neuauflage eines Kegelbrechers

Der bekannte Kubria Kegelbrecher von Thyssenkrupp wurde einem umfangreichen Modernisierungsprogramm unterzogen. Er wird vorwiegend in der Naturstein-Industrie zur Sekundär- und Tertiär-Zerkleinerung von Granit, Basalt, Gneis und anderen Hartgesteinen sowie in der Erz- und Zementindustrie eingesetzt.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.