Image
Das neue „Zukunftslabor Wasser“ hat seine Arbeit am Zentrum für digitale Innovationen (ZDIN) aufgenommen.
Foto: staffprod96 - stock.adobe.com
Das neue „Zukunftslabor Wasser“ hat seine Arbeit am Zentrum für digitale Innovationen (ZDIN) aufgenommen.

Pilotstudie

Zukunftslabor Wassermanagement

Der niedersächsische Wassersektor soll digitalisiert werden. Eine Pilotstudie mit dem Landkreis und den Stadtwerken Osnabrück identifiziert innovative Ansätze.

Die am Management von Wasser beteiligten Akteure in Niedersachsen sollen digital vernetzter werden, um die gemeinsame Nutzung der Ressource Wasser besser an verschiedene Wetterlagen anzupassen. Mit diesem Ziel fördern die VW-Stiftung und das Land Niedersachsen das Verbundprojekt „Zukunftslabor Wassermanagement“ mit 3,7 Millionen Euro über fünf Jahre. Professorin Dr. Claudia Pahl-Wostl entwickelt für das Zukunftslabor ein Rahmenkonzept.

Kombination von Geo- und Messdaten

Die Leiterin des Instituts für Umweltsystemforschung an der Universität Osnabrück überprüft mit dem Rahmenkonzept, wie sich innovative Ansätze der Digitalisierung für das sogenannte adaptive, also anpassungsfähige Wassermanagement nutzen lassen können. Dazu sollen künftig Geo- und Messdaten besser miteinander kombiniert werden.

„Ob Hochwasser, Starkregen oder Dürre – der Umgang mit Unsicherheiten wird gerade aufgrund des Klimawandels immer wichtiger und bedarf einer datenbasierten Planung“, so die international anerkannte Wasserexpertin Pahl-Wostl. „In ganz Niedersachsen werden wir für das Zukunftslabor deshalb mit Akteurinnen und Akteuren aus Politik, Verwaltung und Praxis darüber sprechen, wo sie im Bereich der Digitalisierung stehen. Damit ein passendes adaptives Wassermanagement für Niedersachsen Realität werden kann, kommt es auf Kooperation und Vernetzung, insbesondere auch von relevanten Daten an.“

Welche Rolle spielt Digitalisierung im Zyklus des Wassermanagements bisher und zukünftig? Welche Anforderungen und Bedürfnisse an Daten aus dem Wassersektor gibt es? – Die Forscherin Pahl-Wostl und ihr Team werden zu diesen Fragen Personen aus der Administration (wie Grund-, Küstengewässer, Hochwasserschutz), Dienstleister (wie Siedlungswasserwirtschaft) sowie Nutzergruppen (wie Kommunen, Städte, Industrie, Landwirtschaft) interviewen.

Wassermanagement im Landkreis Osnabrück

In Osnabrück wird das Team eine Pilotstudie durchführen, so Pahl-Wostl: „Wir werden beispielhaft mit dem Landkreis und den Stadtwerken Osnabrück zusammenarbeiten und wollen gemeinsam mit unseren zwei Praxispartnern analysieren, wie innovative Ansätze der Digitalisierung gewinnbringend eingesetzt werden können, um die herausfordernde Sicherung der Wasserversorgung zu meistern.“

Zu den aktuellen Herausforderungen für ein adaptives Wassermanagement zählen der Umweltsystemforscherin zufolge die „mangelnde Verfügbarkeit und Digitalisierung von Daten“, die „nicht mehr adäquaten und nicht dem Stand der Wissenschaft entsprechenden gesetzlichen Vorgaben bei der Planung“, die „nicht ausreichende Berücksichtigung von Unsicherheiten“ sowie die Koordination der verschiedenen Akteure.

Das neue „Zukunftslabor Wasser“ hat seine Arbeit am Zentrum für digitale Innovationen (ZDIN) aufgenommen. Sprecher ist Prof. Dr. Oliver Zielinski von der Universität Oldenburg. Prof. Dr. Claudia Pahl-Wostl leitet das Arbeitspaket „Analyse der Bedarfe und Strukturen von Wassermanagement bezüglich Daten und Digitalisierung sowie Konzeptentwicklung mittels eines Co-Designs“. (HS/RED)

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image
NordBau 2023: Die 676 Aussteller haben auf dem ausgebuchten Holstenhallen-Gelände eine beeindruckende Messe in Umfang und Attraktivität präsentiert.

Nordbau 2023

Ein Highlight des Bauens

676 Aussteller und 42.800 Messebesucher. Im Fokus der 68. NordBau standen Lösungen für nachhaltiges Wassermanagement, Maschinen und Baugeräte für den Straßen- und Tiefbau und Optimierungsansätze für die Energieeffizienz von Immobilien.

    • Baumaschinen, Kanal- und Rohrleitungsbau, Verbände
Image
Baden-Württemberg will 2024 mehr Radwege bauen

Verkehrspolitik

In Baden-Württemberg stockt der Ausbau von Radwegen

2023 wurden weniger Radwege in Baden-Württemberg gebaut als geplant. Das soll 2024 besser werden.

    • Straßenplanung, Verkehrspolitik
Image
Schäden an Betonbauwerken verbergen sich oft unter der Oberfläche. Mit laserinduziertem Körperschall lassen sich diese Fehlstellen effizient aufspüren und automatisiert auswerten – genauer als dies mit der heute üblichen Hammerschlagmethode möglich ist. Messungen zeigen, dass dies auch unter realen Bedingungen in einem Tunnel (hier Untertageforschungsanlage ZaB, Österreich) funktioniert.

Prüfmethode

 Laser statt Hammer

Im Zuge einer neuen Methode zur Integritätsprüfung von Bauwerken wird es zukünftig möglich sein, auch tieferliegende Schadstellen mithilfe von Lasern aufzuspüren. Ein Forschungsteam am Fraunhofer IPM hat ein System entwickelt, das zerstörungsfreie Delaminationsprüfungen mithilfe eines gepulsten Lasers ermöglicht.

    • Baustellen, Beton, Tunnel
Image
PU-Asphalt ermöglicht es, versiegelte Flächen umzugestalten, ohne auf die notwendige Infrastruktur zu verzichten.

Urbaner Straßenbau

Entsieglung von Flächen mit PU-Asphalt

In einer Zeit, in der Umweltschutz eine immer größere Bedeutung erlangt, bietet wasserdurchlässiger PU-Asphalt eine interessante Lösung für eine wassersensitive und nachhaltige Stadtplanung.

    • Asphalt, Unternehmen