Image
Die DHBW freut sich über zwei GeoKoffer (v.l.): ISTE-Hauptgeschäftsführer Thomas Beißwenger, Alexander Feeß, Mario Harsch, Rektorin Gabi Jeck-Schlottmann, Minister Peter Hauk MdL.
Foto: ISTE/Schwerdt
Die DHBW freut sich über zwei GeoKoffer (v.l.): ISTE-Hauptgeschäftsführer Thomas Beißwenger, Alexander Feeß, Mario Harsch, Rektorin Gabi Jeck-Schlottmann, Minister Peter Hauk MdL.

Bildungspaket

Zwei GeoKoffer überreicht

Der baden-württembergische Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) verschenkt den GeoKoffer als wertvolles Geologie-Lehrmittel ans DHBW. 

Doppelt genäht hält besser! Das dürfte man sich gesagt haben bei der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Mosbach. Die DHBW bekam jetzt gleich zwei Geokoffer - gesponsert durch Bau- und Rohstoffunternehmen aus ihrem regionalen und akademischen Einzugsbereich. Überreicht wurden diese beiden modernen Geologie-Lehrmittel von keinem Geringeren als dem baden-württembergischen Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU), der auch gleichzeitig diesen Wahlkreis im Stuttgarter Landesparlament vertritt. Die GeoKoffer will man im Studiengang Bauingenieurwesen und speziell in den Bereichen Tiefbau und Geotechnik einsetzen. Theorie und Praxis in Lehre und Ausbildung zusammenführen - dies sei der vornehmliche Zweck einer dualen Hochschule. Die Rektorin der DHBW, Prof. Dr. Gabi Jeck-Schlottmann, legte bei ihrer Begrüßung insofern großen Wert auf die intensiven Beziehungen ihrer Hochschule zu Wirtschaftsunternehmen und zur Berufspraxis. Gerade diese Kombination aus Lehre und beruflicher Ausbildung sei ausgesprochen begehrt. Die DHBW verzeichne beim Bauingenieurwesen mehr als doppelt so viele Bewerbungen von Studieninteressierten, als sie Ausbildungsplätze anbieten könne. Eine mit Blick auf Finanzmittel nicht zu überhörende Botschaft in Richtung der Landesregierung.

Der intensive Kontakt zur heimischen Wirtschaft machte sich insofern bezahlt, als gleich zwei Partnerunternehmen der DHBW jeweils einen GeoKoffer sponserten: die Heinrich Feeß GmbH & Co. KG aus Kirchheim unter Teck sowie die Harsch Bau GmbH & Co. KG aus Bretten. Alexander Feeß und Mario Harsch, die ihre Firmen vertraten, konnten sich schon häufig über diese funktionierende Kooperation mit der Hochschule freuen. Fast 30 Bauingenieure haben ihre Unternehmen in den vergangenen Jahren in Zusammenarbeit mit der DHBW ausgebildet. Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Ein fundiertes geologisches Wissen gehört bei dieser Ausbildung natürlich dazu.

Sachkunde unter Beweis gestellt

Dass auch er über solch ein Wissen verfügt, stellte Minister Peter Hauk unter Beweis. Als Ressortchef für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz im Stuttgarter Kabinett hätte er zuständigkeitshalber eigentlich nicht die meisten der 14 Handstücke im GeoKoffer identifizieren können müssen. Als diplomierter Forstwirt allerdings konnte man ihm in Sachen Standortkunde nicht viel vormachen. Dazu gehört eben auch die Kenntnis der Geologie des Untergrundes, auf welchem Wald wächst. Übertragen auf aktuelle Fragen des Bauens sah der Minister keineswegs Widersprüche zwischen mineralischen Rohstoffen und den aus ihnen entstehenden Baumaterialien sowie nachwachsenden Rohstoffen wie etwa Holz. „Die beiden ergänzen sich bestens - und das schon seit Jahrtausenden“, sagte er.

Für ihn gehöre hybridem Bauen die Zukunft, welches die Vorteile beider Werkstoffe nutzt und intelligent zusammensetzt. Angesichts zunehmender Nutzungskonkurrenz, wenn es um Infrastruktur- oder Wohnbau, aber auch um Einrichtungen der Energiewende wie etwa Windkraftanlagen geht, plädierte Hauck für intensive und umfassende Aufklärung der Bevölkerung. „Man kann nicht die Energiewende begrüßen und gleichzeitig gegen Solar- oder Windkraftanlagen in seinem Umfeld sein“, meinte der Minister und lobte insbesondere die Öffentlichkeitsarbeit des ISTE. Dessen Hauptgeschäftsführer Thomas Beißwenger, der den GeoKoffer und seine Entstehungsgeschichte vorstellte, unterstrich die Bedeutung von Dialogen und Gesprächen mit allen Beteiligten bei der Gewinnung mineralischer oder biologischer Rohstoffe: „Breite Akzeptanz zu erzielen gehört zu den ganz großen gesellschaftlichen Aufgaben unserer Zeit. Ohne Rohstoffgewinnung mit Augenmaß und ohne eine funktionierende Kreislaufwirtschaft werden wir unseren Wohlstand nicht erhalten können“, sagte er. Dazu zähle auch, durch dezentrale Verteilung von Abbaustätten für kurze Transportwege zu sorgen und den Menschen immer wieder vor Augen zu führen, wie sehr sie auf mineralische Rohstoffe angewiesen sind. Dies führte der ISTE-Film „Ein Kilogramm pro Stunde“ informativ und unterhaltsam vor Augen. Diese Menge an mineralischen Rohstoffen verbraucht statistisch nämlich jeder Bundesbürger innerhalb von 60 Minuten. Den Studierenden in Mosbach dürfte dieser ungewöhnliche Anlass künftig geologische Theorie und praktischen Nutzen sinnfällig vermitteln. Ihre beiden neuen Geokoffer werden jedenfalls ab sofort in den Vorlesungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Mosbach zum Einsatz kommen.

Image
Überreicht wurden die beiden GeoKoffer vom baden-württembergischen Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU).
Foto: ISTE/Schwerdt
Überreicht wurden die beiden GeoKoffer vom baden-württembergischen Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU).

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image
Deutscher Meister der Straßenbauer und damit Gewinner der Goldmedaille bei den 72. Deutschen Meisterschaften im Bauhandwerk wurde Julius Erfurth.

ZDB

Deutscher Straßenbau-Meister – and the winner is …

Mit einer festlichen Siegerehrung gingen am 13. November in Erfurt die 72. Deutschen Meisterschaften im Bauhandwerk nach drei Wettkampftagen zu Ende. Dabei wurden in neun Wettkampfdisziplinen – darunter im Straßenbau – die besten Bauhandwerksgesellinnen- und gesellen Deutschlands ausgezeichnet.

    • Asphalt, Pflaster, Verbände
Image
Wie Eisenhüttenschlacken passend im Verkehrswegebau verwendet werden, beschreibt ein neuer Leitfaden

Verkehrswegebau

Leitfaden Eisenhüttenschlacken im Verkehrswegebau aktualisiert

Nach dem Inkrafttreten der Ersatzbaustoffverordnung hat das FEhS – Institut für Baustoff-Forschung seinen Leitfaden „Eisenhüttenschlacke: Wertvoller Rohstoff für einen nachhaltigen Verkehrswegebau“ aktualisiert.

    • Asphalt, Recycling, Regelwerk, Regelwerke und Normen, Verbände
Image
Heribert Hierholzer, stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats der Zeppelin GmbH, Peter Gerstmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Zeppelin GmbH, Matthias Benz, zum 1. Juli 2024 Mitglied der Geschäftsführung der Zeppelin GmbH, Andreas Brand, Aufsichtsratsvorsitzender der Zeppelin GmbH und Oberbürgermeister der Stadt Friedrichshafen.

Führungswechsel

Zeppelin – Matthias Benz folgt auf Peter Gerstmann

Zum 1. Oktober 2024 tritt Matthias Benz die Nachfolge von Peter Gerstmann als Vorsitzender der Geschäftsführung im Zeppelin Konzern an.

    • Baumaschinen, Unternehmen
Image
Das Gelände des Steinbruchs Gerhausen/Beinigen ist etwa 85 ha groß

Renaturierung

Artenvielfalt im Steinbruch

Fast 2 Jahrzehnte liegt ein Steinbruch still. Seit 10 Jahren wird ein Großteil der Fläche beweidet. Zahlreiche seltene Pflanzen und Tiere haben sich mittlerweile angesiedelt. Kim Rohrbach, Agraringenieurin, zeigt eine beispielhafte Bestandsaufnahme.

    • Gewinnung