Foto: ©vegefox.com - stock.adobe.com

Finanzierung

Kaufen ohne Bankkredit

Die recht junge Finanzierungsform „Platformlending“ können auch Unternehmen der Roh- und Baustoffindustrie zur Kapitalbeschaffung nutzen.

Inhaltsverzeichnis

Platformlending bietet Unternehmen der Roh- und Baustoffindustrie eine neue Möglichkeit, ihren Fuhrpark oder ihre Baumaschinen zu finanzieren. Die Anbieter versprechen eine einfache Antragstellung, schnelle Prozesse und transparente Konditionen, die Planungssicherheit für den Erwerb von langfristig einsetzbaren Fahrzeugen und Geräten erlauben.

Die Klassiker: Leasing und Kaufen

Beim Leasing verteilen sich die Kosten für das Fahrzeug auf die vereinbarte Vertragslaufzeit. Anders als beim Kauf muss eine Firma so nicht auf einen Schlag eine hohe Summe aufbringen. Während der Vertragslaufzeit ist das geleaste Fahrzeug Unternehmenseigentum - allerdings eben nur genau für den Zeitraum der Vertragslaufzeit. Danach geht es nicht in Unternehmensbesitz über. Allerdings ist das Unternehmen während der Laufzeit von oft 12 Monaten an das Fahrzeug gebunden. Je nach Leasingvertrag können bei Rückgabe des Fahrzeugs weitere Kosten entstehen, die sich nicht unbedingt gut abschätzen lassen. Wurde zum Beispiel ein Restwert- oder Kilometervertrag geschlossen, sind zusätzliche Zahlungen bei Unter- bzw. Überschreitung möglich. Da die Bonitätsprüfung beim Leasing durch die Bank erfolgt, kann das den Prozess bis zur letztendlichen Bereitstellung des Fahrzeugs zusätzlich in die Länge ziehen. Diese Zeit haben Unternehmen der Baubranche oft nicht, etwa wenn es darum geht, unvorhergesehene Auftragsspitzen zu bewältigen.

Wird ein Fahrzeug oder Gerät häufig genutzt und auch auf lange Sicht immer wieder benötigt, ist meist der Kauf die sinnvollste Variante. So gehört es dem Unternehmen und kann jederzeit eingesetzt werden. Zudem kennen sich die Mitarbeiter damit aus, müssen sich nicht immer wieder umgewöhnen und können so effizienter arbeiten. Großer Nachteil aber ist die hohe einmalige Investition, die für einen Kauf nötig ist. Zusätzlich zum Kaufpreis müssen Unternehmen laufende Reparatur- und Wartungskosten einkalkulieren. Wird das Gerät einmal nicht mehr benötigt oder soll es durch ein aktuelleres Modell ersetzt werden, müssen Firmen beim späteren Verkauf außerdem mit Wertverlust rechnen.

Kapital beschaffen ohne Gang zur Bank

Auch wenn der Kauf für ein Bauunternehmen die geeignetste Option sein sollte, kann es für viele eine große Herausforderung darstellen, die hohe einmalige Summe für den Kaufpreis aufzubringen. Zum altbekannten Bankkredit, der besonders für kleine und mittelständische Unternehmen häufig nur schwer oder nicht in vollem Umfang zu bekommen ist, gibt es Alternativen. Eine dieser Alternativen: Platformlending. Hierbei handelt es sich um eine Online-Plattform, die finanzierungssuchende Unternehmen mit privaten und institutionellen Investoren zusammenbringt und auf diese Weise sogenannte Plattformkredite vermittelt. Im Vergleich zum klassischen Bankkredit und auch zum Leasing bietet diese Form der Finanzierung einige Vorteile. Die Antragstellung erfolgt einfach und schnell online, was gegenüber einer Kreditbeantragung bei der Bank einiges an Zeit, Papierkrieg und Nerven spart. Zudem werden beim Platformlending weniger hohe Anforderungen an Sicherheiten gestellt als das bei einem Bankkredit üblich ist. Unterstützt durch Algorithmen, führen erfahrene Analysten die Prüfung des Kreditantrags durch. In der Regel ist die Prüfung innerhalb von weniger als 48 Stun-den abgeschlossen und das Unternehmen hat Gewissheit darüber, ob der Kredit zur Finanzierung ausgeschrieben wird. Zu diesem Zeitpunkt hat es ein Angebot mit allen Konditionen und Gebühren vorliegen. So gibt es keine Überraschungen und die schnelle Entscheidung gibt dem antragstellenden Unternehmen Planungssicherheit. Üblicherweise ist dann innerhalb von 10 Tagen die beantragte Summe auf dem Konto und dem Kauf des neuen Fahrzeugs oder der neuen Maschine steht nichts mehr im Wege. Ähnlich wie beim Leasing werden auch für den Plattformkredit monatlich zu zahlende Raten fällig, sodass die hohe Investitionssumme nicht auf einen Schlag aufgebracht werden muss. Der Unterschied zum Leasing: Das finanzierte Gerät oder Fahrzeug bleibt auch nach Ende der Finanzierungsdauer in Unternehmensbesitz. Außerdem werden Kauf- und Finanzierungsvertrag unabhängig voneinander abgeschlossen und eine mitunter langwierige Bonitätsprüfung durch die Bank entfällt.

Schnelle Finanzierung bei schnellem Bedarf

Die Vorteile des Plattformkredits hat auch Ulrich Köppe, Inhaber des H. Köppe Schrott- und Metallhandels, für sich entdeckt. Sein Bagger arbeitete nicht mehr zuverlässig, gleichzeitig stieg jedoch die Nachfrage. Um den Durchlauf zu erhöhen und so die hohe Auftragslage bewältigen zu können, musste der Bagger daher dringend durch ein neueres, verlässlicheres Modell ersetzt werden. Das nötige Kapital dafür versuchte Köppe zunächst durch einen Bankkredit aufzubringen. Doch der Prozess war aufwendig und dauerte lange – zu lange. Köppes Frau Sabine wurde durch einen Zeitungsartikel zufällig auf Platformlending als Finanzierungsform aufmerksam. Die beiden entschieden sich dafür, diese auszuprobieren und stellten online ihre Kreditanfrage. Innerhalb von zwei Tagen erhielten die Köppes eine positive Rückmeldung und hatten ein Angebot für ihre Finanzierung in ihrem E-Mail Postfach. Zehn Tage später war dann auch schon das dringend benötigte Geld auf ihrem Konto. Das konnte nun endlich in den neuen Bagger investiert werden.Als die Nachfrage nach den Dienstleistungen der Köppes noch weiter stieg, griffen sie wieder auf Platformlending zurück, um ihre Kapazitäten aufzustocken und ihr Angebotsspektrum zu erweitern. Für die Expansion des Unternehmens brauchten sie unter anderem Spezialcontainer, einen zusätzlichen Gabelstapler sowie einen größeren LKW-Anhänger. All das finanzierten sie wieder mit einem Plattformkredit. Die Investitionen machten sich für die Köppes schon bald bemerkbar. Das Unternehmen konnte seine Leistungsfähigkeit um knapp ein Drittel steigern. Die Prognose für den Umsatz in diesem Jahr sieht dementsprechend rosig aus. (Pelin Wolk)

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.