Image
Auf zwei Roboterlinien mit je drei Greifarmen werden die ungewollten Stoffe von den mineralischen Stoffen getrennt.
Foto: Frei Fördertechnik
Auf zwei Roboterlinien mit je drei Greifarmen werden die ungewollten Stoffe von den mineralischen Stoffen getrennt.

Bauabfälle

Einzigartiges Aufbereitungszentrum

Nach nur 18 Monaten Bauzeit wurde das EbiMIK, das größte Aufbereitungszentrum der Schweiz für Bauabfälle, in Oberglatt feierlich eröffnet.

EbiMIK steht für Eberhard – Materialien im Kreislauf. Der Megatrend Kreislaufwirtschaft bedeutet einen größeren Bedarf an hochwertigen Recyclingprodukten. Das bestehende Baustoffrecyclingzentrum Ebirec in Rümlang ist bei der Mischabbruchaufbereitung an die Qualitäts- und Kapazitätsgrenzen gestoßen. Zusätzlich wurde eine noch höhere Produktequalität angestrebt.

Neue Maßstäbe in der Kreislaufwirtschaft

Die Frei Fördertechnik AG aus Rubigen übernahm bei diesem Auftrag die Planung, Umsetzung, Montage sowie Inbetriebnahme der Bauabfallaufbereitungsanlage als schlüsselfertiges Gesamtsystem. Mit dem Bau des modernen Aufbereitungszentrums wird Mischabbruch zu qualitativ hochwertigen Produkten verarbeitet und das gesetzeskonforme Recycling gesichert.

Ausgeklügelte Förderanlage

Die Aufgabeleistung der Förderanlage beträgt 200 Tonnen pro Stunde. Beim Rückbau werden Beton- und Mischabbruch bereits auf der Baustelle getrennt und nach Rümlang (Ebirec) respektive Oberglatt (EbiMIK) transportiert. Anschließend erfolgt die Gewichtserfassung am Eingangsterminal. Die Sortierhalle des EbiMIK ist mit einem fast 100 t schweren Sortierbagger bestückt. Dieser verrichtet eine erste Grobvorsortierung der Störstoffe. Das Material wird durch den Sortierbagger in das ausgeklügelte Transportsystem gefüllt. Dieses befördert das Material zum Zweiwalzenbrecher (Sizer) zur optimalen Zerkleinerung für die nachfolgende Roboter-Sortierstrecke. Material größer 300 mm gelangt in den Zweiwalzenbrecher und wird schonend gebrochen. Das Austragskorn überschreitet 400 mm nicht. Der Materialstrom wird zusammengeführt und mittels Überbandmagneten von Metallteilen getrennt. Das gewonnene Metall wird zur Wiederverwertung zentral gesammelt.

Roboter mit künstlicher Intelligenz trennen Bauabfälle

Auf zwei Roboterlinien mit je drei Greifarmen werden die ungewollten Stoffe von den mineralischen Stoffen getrennt. Die Roboter sortieren die Bauabfälle zu verschiedenen neuen Sekundärprodukten. Der Roboter trennt mineralische Stoffe von Fremdstoffen wie Plastik, Gips, Holz, Leichtmetall usw. Mit der künstlichen Intelligenz der Roboter werden die Materialien über vier Sensorboxen erkannt. Die Roboter sind international vernetzt und lernen voneinander. Um den Roboterbetrieb bis zu 24 Stunden pro Tag zu betreiben und flexibel zu halten, wurde ein vorgängiges Puffersilo vorgesehen.

Die Roboter können schwere Stücke bis 30 kg aussortieren, welche für Menschen gemäß Suva nicht erlaubt und daher nicht machbar sind. Der Mensch wäre beim Sortieren eigentlich besser, leider aber nur kurzfristig, denn der Roboter gewährleistet 24 Stunden durchgehend konstante Leistungen und verlässliche Qualität mit bis zu 12'000 Picks pro Stunde. Die erzeugten Wertstoffe werden in Abwurfboxen gesammelt oder auf robusten Förderbändern in das Rohstofflager trans-portiert.

Verteilbänder befüllen das 60 Tonnen große Rohstofflager

Nach der Sortierstrecke wird der Mischabbruch auf 0 – 32 Millimeter zerkleinert und in eine Lagerhalle gefördert. Das Rohstofflager kann bis zu 60'000 Tonnen Sekundärrohstoffe lagern. Die Verteilbänder werfen das Material Schicht für Schicht in das Rohstofflager ab. Damit entsteht ein möglichst homogenes Rohmaterial. Die Steuerung ist in der Lage, verschiedene Einlagerungsstrategien zu fahren. Eine weitere Veredelung erfolgt in der nachgeschalteten Komponentenproduktion. Der direkte Verlad auf Lastwagen oder Bahn erfolgt über eine effiziente Dosieranlage mit einer Verladeleistung von 800 Tonnen pro Stunde.

Neues Zeitalter des zirkulären Bauens

Mit dem neuen Aufbereitungszentrum für Bauabfälle EbiMIK und dem neuartigen zirkulit Beton gehen die Eberhard Unternehmungen den Schritt von der Recyclingwirtschaft in die Kreislaufwirtschaft. Die Frei Fördertechnik ist stolz einen Teil zur Transformation in das neue Zeitalter des zirkulären Bauens beigetragen zu haben - nachhaltig, werterhaltend, ressourcenschonend und umweltoptimiert. (US/RED)

Image
Mit künstlicher Intelligenz werden die Materia-lien über vier Sensorboxen erkannt.
Foto: Frei Fördertechnik
Mit künstlicher Intelligenz werden die Materia-lien über vier Sensorboxen erkannt.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image

Fördertechnik

Aufbereitungszentrum für zirkuläres Bauen

Der Wendepunkt in der Kreislaufwirtschaft ist gesetzt. Nach nur 18 Monaten Bauzeit wurde EbiMIK, das grösste Aufbereitungszentrum für Bauabfälle in der Schweiz eröffnet.

    • Fördertechnik
Image

Archiv

Zwei neue Stützen fürs Baustoff-Recycling

Die Schweizer Firma Hagedorn AG setzt schon seit langem auf Baustoffrecycling. Zwei neue Brechern sollen künftig für noch bessere Ergebnisse sorgen.

    • Archiv
Image

Archiv

Gelungene Kombination

Für die Aufbereitung von Bodenaushub und Baustoffgemischen hat die Firma Backers mithilfe der Sternsiebtechnik eine wirtschaftliche Lösung entwickelt, die sich in der Praxis bereits bewährt hat.

    • Archiv
Image

Archiv

Hier trifft sich die Branche

Wenn die Münchner Messe machen, geht’s meist nicht ohne Superlative. Das gilt insbesonderefür die Events der Baubranche. Frei nach dem Motto „Klein sollen andere“ platzt das Messegelände in Riem bei Bauma und Bau förmlich aus allen Nähten. Und jetzt auch bei der Ifat. Hier trifft sich die Branche vom 5. bis 9. Mai.

    • Archiv