Grobschmutzwaschanlage

Moby Dick kommt groß raus

Im weltweit größten Eisenerz-Bergwerk hat Frutiger eine MobyDick Demuckinganlage installiert. Diese reinigt automatisch stark verschmutzte Fahrzeuge.

Image
frutiger_neu.jpeg
Foto: Frutiger Automatische Reinigung eines Dumpers.

Die Firma Frutiger mit Hauptsitz in der Schweiz ist weltweit führend in der Planung und Herstellung von Grobschmutzwaschanlagen für Großfahrzeuge. Die in der Fachsprache als Demuckinganlage bezeichneten Waschanlagen sind fähig selbst starke Verschmutzungen an Fahrzeugen aller Art innert Minuten zu reinigen. Mit der Inbetriebnahme der weltweit ersten Anlage vor rund 15 Jahren, hat Frutiger den Grundstein für dieses neue Geschäftsfeld gelegt. Die Installation einer MobyDick Demuckinganlage im weltweit größten Eisenerz-Bergwerk, ist ein weiterer Meilenstein in der automatischen Reinigung von stark verschmutzten Fahrzeugen.

Lösung für schmutzige Maschinen

Das Eisenerz-Bergwerk Kiruna gehört zum schwedischen Bergbaukonzern LKAB. Es fördert jährlich über 30 Millionen Tonnen Roherz ausschließlich im Untertagebau. Kiruna ist die nördlichste Stadt von Schweden und liegt nördlich vom Polarkreis. Vor rund drei Jahren startete das Unternehmen mit der Planung einer modernen Wasch-, Service- und Reparaturhalle, ausgelegt, um aus dem riesigen Fuhrpark täglich bis zu 50 Maschinen abzufertigen. Da die Bodenverhältnisse unter Tage in den großflächigen Aufschlüssen und auf oft unbefestigten Transportstraßen eine massive Verschmutzung an Rad- und Kettenfahrzeugen verursachen, sind Service- und Reparaturarbeiten ohne eine gründliche Reinigung der Fahrzeuge nicht möglich. Deshalb war das Unternehmen auf der Suche nach einer Lösung um die unterschiedlichen Maschinen, vom kleinen Minibagger bis zum 4.50 Meter breiten Muldenkipper, möglichst effizient und kostensparend zu reinigen. Überzeugt hat am Ende die führende MobyDick Technologie „Viel Wasser – Wenig Druck“, mit welchem die modernen Demuckinganlagen arbeiten.

Nach einer längeren Planungsphase wurde im Spätherbst 2020 eine Demuckinganlage MobyDick HD-2 in das Fundament der entstehenden Waschhalle eingebaut. Auf dieser Großanlage werden die schmutzigen Fahrzeuge seither mit bis zu 12.000 Liter Recyclingwasser pro Minute und einer hohen Anzahl an Düsen intensiv gereinigt. Innert weniger Minuten werden so selbst hartnäckigste Verschmutzungen aufgeweicht und zuverlässig weggespült. Bei Bedarf kann anschließend mit einer integrierten und sehr leistungsfähigen Sprühlanze (500 l/min) auch noch eine kurze Nachwäsche der schwer zugänglichen Stellen erfolgen. Der anfallende Schmutz wird durch den hohen Wasserfluss stets automatisch in den seitlichen Recyclingtank gespült und setzt sich dort, unter Zugabe eines umweltfreundlichen Flockungsmittels, ab. Das Waschwasser wird dabei vollständig recycliert und kann für den nächsten Reinigungsvorgang erneut verwendet werden. Damit kann neben viel Zeit auch eine hohe Menge an Wasser und Chemikalien gespart werden, was die Umwelt nachhaltig entlastet. Vermutlich am meisten geschätzt wird die neue Waschanlage aber beim Servicepersonal vor Ort, da die Reinigung aller Fahrzeuge nun wesentlich komfortabler ist und nur noch einen Bruchteil der früheren Zeit in Anspruch nimmt.

Eine Tonne Schmutz einfach weg

Bevor die MobyDick Anlage ihre Arbeit vor Ort aufnehmen konnte, wurden mehrere Tests zur Leistungsfähigkeit durchgeführt. Unter anderem wurden mehrere Maschinen vor und nach der Wäsche genau gewogen, wobei bei größeren Fahrzeugen teils bis zu 1.000 kg abgewaschen wurde. Auch alle anderen Tests wurden von der MobyDick Anlage im ersten Anlauf bestanden. (US/RED)

Foto: Frutiger Company AG

Reifenwaschanlagen

MobyDick als doppelter Problemlöser

Die Anschaffung einer Reifenwaschanlagen MobyDick führte bei der Stingel AG neben einer sauberen Werksausfahrt auch zu sauberen Baumaschinen.

Foto: Keestrack

Grobstücksiebanlage

Elektrisierende Bodenaufbereitung

Im vergangenen Jahr ersetzte die Tiefbau-Abteilung der dänischen Kommune Frederikshavn ein mobiles Trommelsieb durch eine diesel-elektrische Grobstück-Siebanlage.

Foto: Foto: Bayerische Staatsforsten

Archiv

Der Teer muss raus

Das Sanierungskonzept steht und der Runde Tisch, der sich in den letzten beiden Jahren mit den Kehlsteinwegen beschäftigt hatte, ist „mit einem positiven Ergebnis zu Ende gegangen“, wie Landrat Georg Grabner verkündete.

Foto: Foto: baunetzwerk/Maike Sutor-Fiedler

Archiv

Schichtdickenmessung beim Asphalteinbau

MOBA erzielte den ersten Platz in der Kategorie „Entwicklungen aus der Industrie“ des VDBUM-Förderpreises 2018. Das prämierte System Pave-TM misst automatisch und kontinuierlich die eingebaute Schichtdicke. Manuelles Nachmessen und ein kostensteigerndes „lieber-sicherheitshalber-mehr-einbauen“ gehören damit der Vergangenheit an.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.