Image
44 Paare Flussseeschwalben – ein eleganter Zugvogel, der in den 1980er Jahren fast ausgestorben war – leben derzeit am Baggersee
Foto: Holemans GmbH
44 Paare Flussseeschwalben – ein eleganter Zugvogel, der in den 1980er Jahren fast ausgestorben war – leben derzeit am Baggersee

Inhaltsverzeichnis

Gewinnung

Monitoring beweist Artenvielfalt im Gewinnungsbetrieb 

Der aktuelle Monitoringbericht der Holemans-Gruppe zeigt erneut, wie gut sich Biodiversität und aktive Abgrabung ergänzen.

Bereits seit 26 Jahren wird die Entwicklung am Diersfordter Waldsee dokumentiert. Damit ist die immer noch aktive Gewinnungsstätte mit seinen 4 Biotopen eines der am besten untersuchten Gebiete am Niederrhein. Seit 2001 werden durch Tauchuntersuchungen auch die Wasserpflanzen erfasst.

Traditionsreicher Standort

Der Niederrhein ist ein historisch gewachsener Produktionsstandort der Firma Holemans (seit 1873). Genau dort, wo der Rhein Deutschland in Richtung Niederlande verlässt, befindet sich eine der größten Kies- und Sandlagerstätten in Europa. Deren Qualität ist hervorragend und der Rhein ist ein umweltfreundlicher Verkehrsweg für den Abtransport. Holemans betreibt mehrere Kieswerke.

Auch das Kieswerk Diersfordt ist ein Standort mit langer Tradition. In den 1960er Jahren begann hier die Aufbereitung von Rohkies aus dem „Waldsee“. Bis heute ist das Werk aktiv, vorrangig für die Produktion von Brechsand. Die Holemans Niederrhein GmbH unternimmt viel, um die durch Rekultivierung neu entstandenen Landschaften rund um das Kieswerk Diersfordt auch zu Erlebnisräumen für die Menschen zu machen.

Rekultivierung mit Strategie

Im Diersfordter Waldsee, im benachbarten Brüggenhofsee und in dessen Erweiterung in Visselbruch-Jöckern realisiert die Holemans Niederrhein GmbH bereits seit Mitte der 1980er Jahre eine besondere Rekultivierungsstrategie: Großflächige Biotope stehen hier im Mittelpunkt.

Schon während des Abbaus wurden Vorbereitungen für die Rekultivierung getroffen. Und auch während des Gewinnungsbetriebes wird Rücksicht auf die Biotope genommen. 

Image
Rekultivierung nach Plan: Nach Ende der Abgrabung wurde beispielsweise eine sanft abfallende Uferböschung modelliert
Foto: Holemans GmbH
Rekultivierung nach Plan: Nach Ende der Abgrabung wurde beispielsweise eine sanft abfallende Uferböschung modelliert

Die 4 Biotope umfassen zusammen gut 21 ha Fläche. Die Rekultivierung von 3 Biotopen ist seit Jahren abgeschlossen, das vierte folgte 2021. In ihnen hat eine Vielzahl geschützter oder vom Aussterben bedrohter Tierarten eine neue und oftmals einzige Heimat gefunden. Dazu zählt unter anderem der Biber, Uferschwalben oder auch die europäische Wechselkröte. Die geschützten Arten werden in enger Zusammenarbeit mit den jeweiligen Biologischen Stationen und Fachbehörden beobachtet. Die Tiere werden gezählt, die Entwicklungen dokumentiert und alle Ergebnisse in Monitoring-Berichten zusammengefasst. Der jüngste ist in einer Kurzfassung im Dezember 2023 veröffentlicht worden.

Image
Überblickskarte über die Biotope rund um den noch aktiven Gewinnungsbetrieb
Foto: Holemans GmbH
Überblickskarte über die Biotope rund um den noch aktiven Gewinnungsbetrieb

Ökologisch wertvoller geworden

Die Biotope entwickeln sich. Weil beispielsweise das Laub in die Gewässer fällt und kein neues Frischwasser hinzufließt, werden die Gewässer nährstoffreicher. Die Wasserpest, die früher dominierte, hat nun Konkurrenz von der Wasserlinse bekommen. Diese bedeckt ein Gewässer zeitweise nahezu voll und bietet damit eine perfekte Tarnung für Grünfrösche.

Die Inseln im Biotop sind im Frühjahr und Sommer Brutplätze, bevor sie von Schafen beweidet und damit die Flächen „kurz“ gehalten werden. Auf der 0,75 ha großen „Vogelinsel“, die durch Klappen einer Landverbindung 2004 entstand, finden sich Kolonien von Herings-, Silber- und Mittelmeermöwen. Die mit den Möwen verwandten Flussseeschwalben brüten seit Jahren auf 2 Brutflößen, 2022 waren es ca. 44 Paare. Der elegante Zugvogel war in den 1980er Jahren fast ausgestorben. Auf dem Brutfloß brüteten etwa 20 Paare Sturmmöwen erfolgreich. Ebenso wie mehrere Paare Weißwangengänse, von denen es auf dem gesamten Waldsee mittlerweile 70 Exemplare gibt. Auch der Biber hat sich am ganzen See etabliert: anhand der Spuren und Bauten wird die Zahl auf 20 Tiere geschätzt – das sind 4 bis 5 Biberfamilien mit Angehörigen.

2022 wurden auch wieder Lurche und Kriechtiere gezählt. 10 der 12 bisher bekannten einheimischen Arten konnten bestätigt werden darunter mit Kammmolch, Kreuzkröte, Zauneidechse und Ringelnatter 4 Arten, die in der Roten Liste als gefährdet eingestuft werden. Erfreulich ist, dass sich die stark gefährdete Kreuzkröte in den letzten Jahren im Biotop 4 reproduziert hat. 

Was Wanzenfunde bedeuten 

Bei der aktuellen Zählung waren 2.614 Wanzen aus 125 Arten gefangen worden. Im Vergleich mit der Untersuchung im Jahr 2014 sind auf Biotop 2 und 3 sowohl mehr Arten als auch mehr Individuen gefangen worden. Darüber hinaus erbrachte die erstmalig erfolgte Beprobung von Biotop 4 12 Arten, die bislang auf keinem der übrigen Biotop gefunden wurden. Darunter sehr häufig eine Art, Nysius huttoni, die aus Neuseeland in die Niederlade verschleppt wurde und 2017 im Kreis Heinsberg die Grenze überschritt.

Image
Um jüngsten Biotop wurde erstmals und recht häufig die Wanzenart Nysius huttoni gesichtet
Foto: Gregor Tymann
Um jüngsten Biotop wurde erstmals und recht häufig die Wanzenart Nysius huttoni gesichtet

Insgesamt wurden 47 Arten erstmals festgestellt. Eine echte Rarität fand sich in Biotop 3 in den Hochstaudenbeständen am Rand eines zugewachsenen Weges: die Weichwanze Mermitelocerus schmidtii. Demnach leben am Diersfordter Waldsee 151 Arten Wanzen – das sind 27 % aller Arten, die in NRW vorkommen. Ursache hierfür ist, dass sowohl sandige und wenig bewachsene Trockenrasen als auch Lebensräume mit halbschattigen und feuchte Hochstauden- und Gehölzbestände zur Verfügung stehen.

Image
Eine echte Rarität fand sich in Biotop 3: die Weichwanze Mermitelocerus schmidtii
Foto: Peter Schäfer
Eine echte Rarität fand sich in Biotop 3: die Weichwanze Mermitelocerus schmidtii

Diese Auszüge aus dem aktuellen Monitoring-Bericht zeigen, wie gut sich Biodiversität und aktive Abgrabung ergänzen. Denn bei der Gewinnung der Gesteinsrohstoffe und dem damit verbundenen Eingriff in die Natur entstehen Biotope, in denen sich seltene Tiere und Pflanzen gerne ansiedeln. (Maike Sutor-Fiedler)

Tipp: Einen ausführlicheren Bericht finden Sie in Ausgabe 1 der Zeitschrift „Steinbruch & Sandgrube“. Eine Probe/Abonnement können Sie hier bestellen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image
Das Gelände des Steinbruchs Gerhausen/Beinigen ist etwa 85 ha groß

Renaturierung

Artenvielfalt im Steinbruch

Fast 2 Jahrzehnte liegt ein Steinbruch still. Seit 10 Jahren wird ein Großteil der Fläche beweidet. Zahlreiche seltene Pflanzen und Tiere haben sich mittlerweile angesiedelt. Kim Rohrbach, Agraringenieurin, zeigt eine beispielhafte Bestandsaufnahme.

    • Gewinnung
Image
Seit Herbst 2022 sichern Hitachi Großbagger und knickgelenkte Bell Allrad-Muldenkipper die Förderkette im Bernegger-Kalksteinbruch Schützenstein bei Spital am Pyhrn

Baumaschinen

Gewinnung in schwierigem Gelände optimieren

Seit über 40 Jahren wird im Bernegger-Steinbruch Schützenstein bei Spital am Pyhrn bis in Höhen von knapp 1.000 m Kalkstein abgebaut. Kürzlich wurde die Gewinnung optimiert.

    • Aufbereitung, Bagger, Baumaschinen, Gewinnung, Kipper
Image
Welche Faktoren zu einer zukunftsfähigen Verkehrsplanung gehören

Verkehrspolitik

Wie der Bundesverkehrswegeplan angepasst werden kann

Die Naturschutzorganisation Bund ließ den aktuell gültigen Bundesverkehrswegeplan auf Klima- und Biodiversitätsschutz untersuchen. Ein Gutachten beschreibt, wie die Ökologisierung der Fernstraßenplanung in Deutschland gelingen kann.

    • Straßenplanung, Verkehrspolitik
Image
Insbesondere die Lkw wiesen einen hohen Dieselverbrauch auf. Jetzt ist Schluss mit Leerfahrten

Energiemanagement

Mehr Transparenz in Energieverbrauch und Kosten gewinnen

Der Rohstoffversorger Meichle + Mohr hat in den vergangenen Jahren erfolgreich ein Energiemanagement-System bei sich eingeführt. Damit hat die Firma mehr Transparenz, wo wie viel Energie verbraucht wird. Und das spiegelt sich auch in den Kosten wider.

    • Gewinnung, Unternehmen