Image
Unbekannte sind in ein Kieswerk eingebrochen und haben unter anderem Förderbänder zerstört
Foto: Wald statt Asphalt
Unbekannte sind in ein Kieswerk eingebrochen und haben unter anderem Förderbänder zerstört

Inhaltsverzeichnis

Staatsschutz ermittelt

Aktivisten sabotieren Kieswerk am Langener Waldsee

Am vergangenen Samstag (3. Februar 2024) sind Unbekannte in das Kieswerk der Sehring AG nahe Frankfurt a. M. eingebrochen. Dort haben sie die Anlagen beschädigt. Nach Angaben der Polizei ist ein Schaden von rund 50.000 € entstanden.

Mehreren Medienberichten zufolge haben die Aktivisten im Kieswerk der Sehring AG Förderbänder zerschnitten und Antriebsmotoren beschädigt. Zudem sollen sie Gebäude mit Schriftzügen beschmiert haben. Die Personen haben sich während der Tat mit Maleranzügen und Skimasken maskiert.

Bekennerschreiben veröffentlicht

Auf der Webseite des Bündnisses „Wald statt Asphalt“ wurde ein Bekennerschreiben veröffentlicht. Das Schreiben sei den Betreibern laut einer Fußnotiz von einer anonymen Gruppe mit der Bitte um Veröffentlichung zugespielt worden. Mit dem Bekennerschreiben teilte die Gruppe auch ein Video, dass die Tat zeigen soll.

Mit der Aktion wolle sich die Gruppe „der anhaltenden Klimazerstörung des Betreibers Sehring aktiv entgegenstellen“, schreiben die Autoren. Zudem wird eine Frau Lisa Müller zitiert: „Wir müssen der ökologischen und sozialen Zerstörung der Bauindustrie schnell und wirksam dort begegnen, wo sie passiert. Das bedeutet für uns die profitorientierte Produktion direkt zu sabotieren. Denn diese treibt nicht nur die Klimakrise mit dem dreckigen Baustoff Beton unaufhaltsam weiter an. Sie sorgt durch Abriss statt Sanierung und Bau von Bonzenwohnungen für Verdrängung und menschenfeindliche, zubetonierte Städte.“

Das Bekennerschreiben endet mit den Worten: „Für uns ist klar: Wir müssen es selber machen. Wir zerstören, was uns zerstört und wir bauen auf, was uns aufbaut.“

Täter noch nicht bestätigt

Inwiefern es sich aber tatsächlich um eine politische Tat handelt und ob die Gruppe der Klimaaktivisten dafür verantwortlich ist, muss allerdings laut Medienberichten noch abschließend geklärt werden. Der Staatsschutz ermittelt in dem Fall.

Hingegen geht die Vereinigung der Hessischen Unternehmerverbände (VhU) von einem „politisch motivierten Anschlag“ aus, wie der Verband in einer Pressemitteilung schreibt. Dirk Pollert, Hauptgeschäftsführer der VhU, erklärt dazu: „Wir verurteilen diesen Angriff auf das Unternehmen Sehring aufs Schärfste. Auch für politisch motivierte Sachbeschädigung gibt es keinerlei Rechtfertigung. Wer auf Firmengelände eindringt und Anlagen zerstört, ist kriminell und gehört bestraft.“ Weiter fügt er hinzu: „Die politische Auseinandersetzung über Umwelt- und Klimafragen muss friedlich bleiben!“

Jahrelanger Konflikt

Die Sehring AG möchte die Kiesgrube am Langener Waldsee erweitern. Mit dieser Erweiterung sind immer wieder Konflikte einhergegangen, da hierfür der anliegende Wald gerodet werden muss. Laut „hessenschau“, der Nachrichtensendung des Hessischen Rundfunks, hatte der Umweltschutzverband BUND 9 Jahre lang versucht, rechtlich gegen den Kiesabbau vorzugehen. Im Jahr 2022 hatte das Bundesverwaltungsgericht die Klage endgültig abgewiesen. (MSM/RED)

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image
Einzigartige Rennstrecke nahe Tokio: Drei Fertiger und ein Beschicker von Vögele übernahmen den vierschichtigen Einbau in der hügeligen Landschaft.

Asphalteinbau

Spektakuläre Rennstrecke durch Japans Berge

Enge Kurven und Steigungen bis zu 19 Prozent: Rund 70 Kilometer von Tokio entfernt ist eine Privat-Rennstrecke in atemberaubender Kulisse entstanden. Das Projekt war in mehr als einer Beziehung außergewöhnlich.

    • Asphalt, Unternehmen
Image
Die GaLaBau ist die weltweit umfassende Gesamtschau für Planung, Bau und Pflege von Urban-, Grün- und Freiräumen. Sie findet vom 11. bis 14. September 2024 zum 25. Mal statt.

Messe

GaLaBau 2026 an neuen Wochentagen

Von Dienstag bis Freitag anstatt von Mittwoch bis Samstag: Für die GaLaBau 2026 kündigt sich eine sowohl von Aussteller- als auch Besucherseite gewünschte Veränderung der Laufzeittage an. Der zweijährige Turnus der internationalen Leitmesse für urbanes Grün und Freiräume mit Termin im September und die Laufzeit von vier Messetagen bleiben aber bestehen.

    • Baumaschinen, Messen, Pflaster, Regenwassermanagement, Veranstaltungen
Image
Ministerpräsident Dr. Markus Söder und Bayerns Bau- und Verkehrsminister Christian Bernreiter bei der Übergabe der Ernennungsurkunde

Verkehrspolitik

Bayern bekennt sich zum Straßenbau

Nur 2 Wochen nach der Landtagswahl unterzeichneten CSU und Freie Wähler im Bayerischen Landtag ihren Koalitionsvertrag. 2 Wochen später wurde das neue Kabinett vereidigt.

    • Personalien, Verkehrspolitik
Image
Kaweh Mansoori ist Hessens neuer Minister für Verkehr

Verkehrspolitik

Hessen hat einen neuen Verkehrsminister

Der 35jährige Kaweh Mansoori ist als Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr, Wohnen und ländlichen Raum vereidigt worden.

    • Personalien, Verkehrspolitik