Image
Für eine aktuelle Studie zum Thema Kreislaufwirtschaft hat die Produkt-Innovations-Plattform Aras mehr als 440 Top-Entscheider aus 19 europäischen Ländern befragt.
Foto: Aras
Für eine aktuelle Studie zum Thema Kreislaufwirtschaft hat die Produkt-Innovations-Plattform Aras mehr als 440 Top-Entscheider aus 19 europäischen Ländern befragt.

Kreislaufwirtschaft

Datengetriebene Unternehmen als Vorreiter des grünen Wandels

Drei von vier Unternehmen sind laut der Studie „Europas Industrie im Wandel“ bereits auf dem Weg zu einer echten Kreislaufwirtschaft. Sie kommen damit dem Ziel des vollständig nachhaltigen Wirtschaftens immer näher.

Auffällig dabei: Unternehmen, die bereits ein Product Lifecycle Management (PLM) einsetzen, gelingt die Transformation deutlich leichter. Sie gehen zudem davon aus, dass PLM-Lösungen in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen werden. Für die Studie hat die Produkt-Innovations-Plattform Aras mehr als 440 Top-Entscheider aus 19 europäischen Ländern befragt.

Rohstoffe im Werkstoffkreislauf halten

„Die klassische Wegwerfwirtschaft hat ausgedient. An ihre Stelle tritt ein auf Wiederverwendung und Recycling basierendes Produktionsmodell. Doch damit der Übergang von der linearen Ressourcenverarbeitung mit der Deponie als Endstation zur Kreislaufwirtschaft gelingt, müssen Unternehmen ihre Entwicklungs- und Produktionsprozesse einschließlich der nachfolgenden Recyclingverfahren neu denken und planen“, sagt Jens Rollenmüller, Geschäftsführer von Aras Deutschland. Ziel müsse es sein, Produkte künftig so zu entwickeln, dass die einzelnen Rohstoffe möglichst lange im Wertstoffkreislauf verbleiben.

Kreislaufwirtschaft ist mittlerweile in weiten Teilen der Industrie kein grünes Lippenbekenntnis mehr, sondern gelebte Realität. So gaben 57 Prozent der Studienteilnehmer an, bereits „ziemlich weit“ auf dem Weg zu einer echten Kreislaufwirtschaft zu sein, 20 Prozent sogar „sehr weit“. Eine höhere Digitalisierungsreife unterstützt den Nachhaltigkeitsansatz: Von den Unternehmen, die bereits ein PLM einsetzen, sehen sich sogar schon 26 Prozent als grüne Vorreiter.

Daten- und Informationsaustausch als Basis

Für Aras-Manager Rollenmüller ist dies auch ein Beleg dafür, dass eine PLM-Lösung durch den einfachen Daten- und Informationsaustausch ein ganzheitliches und kooperatives Arbeiten ermöglicht: „Mit PLM steht den Unternehmen eine Schaltzentrale zur Verfügung, die den notwendigen Datentransfer für ein kreislauforientiertes Wirtschaften ermöglicht. So können beispielsweise Informationen zum Recycling einzelner Bauteile während des gesamten Produktlebens immer wieder angepasst und den Konstrukteuren zur Verfügung gestellt werden.

Die Gradmesser des Erfolgs – Reduce, Reuse, Recycling

Die Kreislaufwirtschaft zeichnet sich durch die drei R’s aus: möglichst geringer Ressourceneinsatz (Reduce), hohe Wiederverwendungsrate (Reuse) und hohe Neuverwendungsrate (Recycling). Unternehmen, die mit einem PLM arbeiten, sind in allen drei Bereichen überdurchschnittlich stark. Dieser integrative Ansatz wird laut Branchenexperte Rollenmüller durch die Anwendung unterstützt: „Die Software ist nicht nur auf die Konstruktions- und Fertigungsphase eines Produktes ausgerichtet, sondern integriert auch Daten aus der Liefer- und Abnehmerkette. Das wirkt sich auf alle drei R-Bereiche aus und erleichtert die Umsetzung des Nachhaltigkeitsgedankens über den gesamten Wertschöpfungszyklus.“

So ergäben sich für Unternehmen über einen „digitalen Faden“ im PLM neue Möglichkeiten und digitale Geschäftsmodelle entlang des Lebenszyklus oder durch die Verknüpfung mit Betriebs- und Leistungsdaten. „Die Folge sind drastische Energieeinsparungen durch das Erkennen von Optimierungspotenzialen im Wertschöpfungsprozess, innovative Produktentwicklungen mit nutzungsabhängigen Abrechnungsmodellen und der einfach steuerbare Einstieg in eine umfassende Kreislaufwirtschaft“, so Aras-Geschäftsführer Rollenmüller. (HS/RED)

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image
Die Entwicklung der Treibhausgasemissionen seit 2010

Klimaschutz

Verkehr reißt Klimaziele

Deutschland hält sein Niveau bei der Treibhausgasminderung. Die europäischen Vorgaben zur Emissionsminderung werden vollständig eingehalten. Allerdings nicht beim Verkehr.

    • Verkehrspolitik
Image
Passwortrichtlinien in Ihrem Betrieb stellen eine präventive Maßnahme gegen Cyberkriminalität dar

Studie zur Cybersicherheit

Kleine Unternehmen im Visier von Cyberkriminellen

Die Risikowahrnehmung der Unternehmen, von einem Cyberangriff getroffen zu werden, sinkt, zeigt eine aktuelle Cyberstudie der HDI. Gleichzeitig wurden in der Vergangenheit häufiger kleinere Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitenden Opfer von Cyberattacken.

    • IT
Image
Die neue Rinne für den Schwelastverkehr: Recyfix Monotec Ultra.

Entwässerung

Gusseisen und Kunststoff in einer Einheit

Die neue Recyfix Monotec Ultra ist eine Entwässerungsrinne für extreme Schwerlastbereiche.

    • Kanal- und Rohrleitungsbau, Regenwassermanagement, Unternehmen
Image
Die nächste Runde der Tarifverhandlungen erfolgt am 5. März.

Gehalt im Bau

Tarifverhandlungen im Bau: Unternehmer ohne Angebot

Die Tarifverhandlungen im Bauhauptgewerbe haben begonnen. Doch die Bauarbeitgeber bestreiten laut IG Bau einen Reallohnverlust und kommen ohne Angebot in die Verhandlungen.

    • Baupolitik