Foto: Foto: Strabag

Archiv

Dem Rekordjahr folgt ein Rekordjahr

Im Geschäftsjahr 2017 hat der börsenotierte Baukonzern Strabag SE mehrere Rekorde verbucht: So lagen nicht nur Leistung und Auftragsbestand auf dem höchsten Niveau in der Konzerngeschichte, sondern auch das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) und die Bilanzsumme.

Der Vorstandsvorsitzender Thomas Birtel erläuterte: „2017 waren wir wieder sehr erfolgreich: Die EBIT-Marge ist unsere wichtigste finanzielle Steuerungsgröße. Mit 3,3 % haben wir unser selbst gestecktes Ziel von mindestens 3,0 % gut erreicht. Dazu stieg das EBIT um 6 % über das Niveau des Vorjahrs, obwohl damals ein – seinerzeit auch offengelegter – nicht dem operativen Geschäft zurechenbarer Sondereffekt das Ergebnis nach oben verzerrt hatte. Gleichzeitig hat es einen bisherigen Höchststand erreicht.“

Der Konzern erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2017 eine Rekordleistung von 14,6 Mrd. Euro. Dies entspricht einem Anstieg um 8 % gegenüber dem Vorjahr. Der konsolidierte Konzernumsatz betrug 13,5 Mrd. Euro – ähnlich wie bei der Leistung wurde damit ein Plus von 9 % verzeichnet.

Zahlreiche, vor allem im vierten Quartal akquirierte Großaufträge im Verkehrswegebau in Ungarn und Polen sowie Hoch- und Ingenieurbauprojekte in Deutschland und in Asien ließen auch den Auftragsbestand erneut auf Rekordhöhe klettern – er lag bei 16,6 Mrd. Euro und damit um 12 % über dem Rekordwert des Vorjahrs. Mit dem Abarbeiten von Großprojekten bzw. Auftragsreduktionen ging er in Italien, Rumänien und Dänemark zurück.

Die Bilanzsumme der überschritt mit 11,1 Mrd. Euro erstmals die Marke von 11 Mrd. Euro. Die Eigenkapitalquote blieb mit 30,7 % nach 31,5 % im Vorjahr vergleichbar stark.
Für das Geschäftsjahr 2018 rechnet Die Strabag SE weiterhin mit einem Anstieg der Leistung auf ca. 15,0 Mrd. Euro (+3 %) und bekräftigt das Ziel, die EBIT-Marge von mindestens 3 % erneut zu bestätigen.

Foto: Foto: Strabag

Archiv

Konzernergebnis der STRABAG AG steigt

Obwohl Deutschlands führender Verkehrswegebauer, die Kölner Strabag AG, im Geschäftsjahr 2012 mit dem allgemeinen Umsatzrückgang im öffentlichen Bau zu kämpfen hatte, konnte der Konzern seine Ergebnisprognose noch übertreffen.

Foto: Strabag AG/Thomas L. Fischer

Unternehmen

Verkehrswegebau der Strabag boomt ununterbrochen

Die Baukonjunktur und der milde Winter haben das Geschäft der Kölner Strabag AG im Verkehrswegebau 2019 gestützt. Die stabile Nachfrage bescherte ein Geschäftsjahr mit leichtem Leistungswachstum auf hohem Niveau und gut gefüllten Auftragsbüchern.

Foto: Foto: Wacker Neuson

Archiv

Wacker Neuson wächst weiter

Im ersten Halbjahr 2015 konnte die Wacker Neuson Group, München, erneut Umsatz- und Ergebnisrekorde erzielen, dies unter regional schwierigen Marktbedingungen. An der Prognose für das Gesamtjahr 2015 hält das Unternehmen fest. Der Umsatz des ersten Halbjahres 2015 stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 14% (währungsbereinigt +8%) auf 706,4 Mio. Euro und damit auf eine neue Rekordmarke (H1/14: 620,0 Mio. Euro).

Foto: Copyright: Christoph Seelbach

Strabag AG

Auftragsrekord im Verkehrswegebau

Das Jahr 2018 bescherte der Strabag AG im Verkehrswegebau ein kräftiges Plus bei den Bauleistung und der Beschäftigung.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.