Image
Bernd Artmann (r.) und Matthias Dierker als Grubenarbeiter Karl und Jans
Foto: wdnnw Film GbR
Bernd Artmann (r.) und Matthias Dierker als Grubenarbeiter Karl und Jans

Inhaltsverzeichnis

Abgefahren

Der Steinbruch als Drehort: Western auf Plattdeutsch

Western auf Plattdeutsch – geht das? Das geht, wie der Kurzfilm „Wild Wild Westfalen“ zeigt. Thema ist der Strontianit-Rausch im Münsterland Ende des 19. Jahrhunderts. Gedreht wurde im Ibbenbürener Steinbruch.

„Wem die dicken Brocken eigen, der bekommt zumeist noch mehr. Die für ihn ins Erdreich steigen, ihre Hände bleiben leer.“ Mit diesen Worten flankiert die Schauspielerin Justine Hauer als Erzählerin den Film „Wild Wild Westfalen“. Humoristisch und doch kapitalkritisch widmet sich der Kurzfilm dem Thema Strontianit-Abbau in den 1870er Jahren. Und das auf Plattdeutsch und im Stile eines Westerns.

„Strunz“, das weiße Gold

Es ist das Jahr 1878, vor der Grube „Bertha 5“ im südöstlichen Münsterland – in der preußischen Provinz Westfalen – sitzt Karl, ein Minenarbeiter, der auf schnelles Geld hofft. Zu ihm eilt Jans, ein Grubenarbeiter aus der Region. In seinen Händen hält Jans einen Brocken „Strunz“.

„Strunz“ ist hier der Name für das weiße Mineral Strontianit, welches für die Gewinnung von Zucker aus Melasse verwendet wurde. Zucker war zu dieser Zeit noch teurer und nicht für alle Bevölkerungsschichten bezahlbar. Menschen witterten hier Reichtum, weshalb der Abbau und Verkauf von Strontianit zu der Zeit boomte.

Aber zurück zum Film: Während Karl und Jans überlegen, was sie mit dem Brocken „Strunz“ anfangen, bricht ein Streit zwischen ihnen aus. Beide wollen das Mineral verkaufen und den Gewinn für sich behalten. Die Rechnung haben sie allerdings ohne den Grubenbesitzer gemacht. In feiner schwarzer Kleidung und auf einer Zuckerstange kauend taucht Herr Sööt auf. Er verfolgt eigene Pläne beim Strontianit-Abbau und bedroht die beiden Arbeiter. Doch nicht genug: Bevor es zwischen den 3 Männern eskaliert, erscheinen die Dorffrauen mit Mistgabel, Gewehr und Dreschflegel. Sie haben noch etwas zu klären – sowohl mit den Bergleuten als auch mit dem Grubenbesitzer Herrn Sööt. Ihre Männer und Söhne werden schließlich für den Abbau ausgebeutet.

Image
Harald Burmeister in der Rolle des Grubenbesitzers Sööt bei den Dreharbeiten im Ibbenbürener Steinbruch
Foto: LWL/Lindenbaum
Harald Burmeister in der Rolle des Grubenbesitzers Sööt bei den Dreharbeiten im Ibbenbürener Steinbruch

Bitte auf (Platt)deutsch

Schauspieler und Schauspielerinnen der Niederdeutschen Bühne Münster lassen die Geschichte des Strontianit-Rausches wieder lebendig werden. Dabei sprechen die Figuren historisch getreu Münsterländer Platt. Aber keine Sorge: Damit auch Menschen ohne Plattdeutsch-Kenntnisse den Film „Wild Wild Westfalen“ verstehen können, gibt es durchgängig Untertitel auf Hochdeutsch.

Produziert wurde der Kurzfilm von dem Filmkollektiv "wenndienaturnichwill" in Koproduktion mit dem Medienzentrum des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe. Als Drehort diente der Ibbenbürener Steinbruch – auch wenn das nicht ganz historisch korrekt ist. Schließlich findet sich hier Quarzsandstein aus dem Oberkarbon. Aber das ist nur eine „kleine erdgeschichtliche Ungenauigkeit“, wie Justine Hauer als Erzählerin charmant feststellt.

Die Story basiert dabei auf dem plattdeutschen Roman „De Strunz. Ne Industrie- un Buern-Geschicht“ von Augustin Wibbelt. Der westfälische Dichter setzte sich 1902 mit dem Strontianit-Abbau und der damit verbundenen Hoffnung der Landbevölkerung auf eine bessere Zukunft auseinander.

Zerschlagene Hoffnung

Doch was wurde eigentlich aus dem Boom des Strontianit-Abbaus? Nach einem kurzen wirtschaftlichen Aufschwung in der Region Münsterland verebbt das Interesse an dem Mineral wieder. Der Grund dafür war Coelestin. Ein Mineral, das ebenso in der Zuckerindustrie als Katalysator für die Restentzuckerung von Melasse eingesetzt werden konnte. Aber im Gegensatz zu Strontianit konnte Coelestin in England deutlich günstiger und in größeren Mengen abgebaut werden. Dadurch fehlten dem Münsterländer Mineral die Käufer und viele Gruben mussten schließen. Bis 1945 förderte noch die Grube Wickensack in Ascheberg Strontianit, stellte dann aber auch ihren Betrieb ein.

Image
Ria Lüring (v.l.), Heike Artmann und Kathrin Henschel in der Rolle der Dorffrauen Jenna, Minna und Drüke
Foto: wdnnw Film GbR
Ria Lüring (v.l.), Heike Artmann und Kathrin Henschel in der Rolle der Dorffrauen Jenna, Minna und Drüke

Sie wollen weitere Feel-Good-News aus dem Steinbruch erhalten? Dann abonnieren Sie hier unseren kostenlosen Steinbruch & Sandgrube-Newsletter.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image
Na, schau mal einer an: Drei Uhu-Jungtiere haben im Steinbruch eine Kinderstube gefunden

Abgefahren

Uhu-Babys im Steinbruch: Wer ruft denn da? 

„U-uuooh“, so klingt der neue Sound in den Abbaustätten von Rump und Salzmann bei Dorste und Uehrde. In den Steinbrüchen haben sich gleich mehrere Uhu-Paare eingenistet. Zwischen Fahrzeugen, Abraumarbeiten und Sprengungen hat sich die Eulenart sogar so wohl gefühlt, dass ein Pärchen vielfachen Nachwuchs zeugte.

    • Abbruch, Baustellen
Image
Organisatoren und Referenten des Westerwälder Kanalforums: RA Carsten Schmidt, LL.M., CLP Rechtsanwälte, M.Eng. Markus Dohmann, Stadtentwässerung und Tiefbauamt Backnang, Florian John und Ernestos Varvaroussis, Geschäftsführer der P.V. Gruppe sowie Fabian Fasel, Werkleiter Nisterau (v.l.).

Westerwälder Kanalforum

Tiefbauexperten trafen sich in Nisterau

Großes Interesse herrschte beim Westerwälder Kanalforum, das am 21. September 2023 im Werk Nisterau der P.V. Betonfertigteilwerke GmbH stattfand. Mehr als 90 kommunale Auftraggeber, Netzbetreiber, Planer und Mitarbeiter bauausführender Unternehmen waren der Einladung gefolgt.

    • Kanal- und Rohrleitungsbau, Unternehmen, Veranstaltungen
Image
Frank Eberle, Business Owner Automotive bei Schlütersche Fachmedien, testet auf der Agritechnica den Simulator von Tenstar

Digitale Schulungen

Warum sich Fahrerschulungen an Simulatoren lohnen

Sie müssen wieder neue Fahrer für Bagger, Radlader und Co. ausbilden, aber Ihre Baumaschinen sind im Einsatz und die Ausbilder haben wenig Zeit? Dann könnten Simulatoren helfen. Thorsten Weißenberger von Tenstar Simulation zeigt 3 Vorteile auf, die Simulatoren bieten.

    • Ausbildung, Bagger, Baumaschinen, IT, Lader, Weiterbildung
Image
Fotos und Zeichnungen des gefundenen Spinnenfossils

Abgefahren

Steinbruch-Fund: Älteste Spinne Deutschlands entdeckt

Wer tief gräbt, kann Schätze finden. Mitarbeitende in Steinbrüchen kennen das. Dabei ist keine Rede von Gold, sondern von Fossilien. Was sie zu Schätzen macht? Die Versteinerungen sind Zeugen einer Zeit und einer Welt, die lange vor uns Menschen existierte.

    • Gewinnung