Image
PU-Asphalt ermöglicht es, versiegelte Flächen umzugestalten, ohne auf die notwendige Infrastruktur zu verzichten.
Foto: bema Bauchemie GmbH
PU-Asphalt ermöglicht es, versiegelte Flächen umzugestalten, ohne auf die notwendige Infrastruktur zu verzichten.

Urbaner Straßenbau

Entsieglung von Flächen mit PU-Asphalt

In einer Zeit, in der Umweltschutz eine immer größere Bedeutung erlangt, bietet wasserdurchlässiger PU-Asphalt eine interessante Lösung für eine wassersensitive und nachhaltige Stadtplanung.

PU-Asphalt ist eine innovative Kombination aus emissionfreien Bindemitteln und Nurgranulaten. Er zeichnet sich nicht nur durch seine Langlebigkeit, sondern auch durch seine ökologische Relevanz aus. Seine Wasserdurchlässigkeit ist ein entscheidender Faktor in der aktuellen Diskussion um Flächenentsiegelung und urbane Wassermanagement-Strategien. Die Fähigkeit, Regenwasser effizient zu absorbieren und abzuleiten, macht ihn zu einem Schlüsselelement in der modernen Stadtplanung.

Potenzial in der Flächenentsiegelung

Die Entsiegelung von urbanen Flächen ist ein zentraler Aspekt der umweltbewussten Stadtentwicklung. PU-Asphalt ermöglicht es, versiegelte Flächen umzugestalten, ohne auf die notwendige Infrastruktur zu verzichten. Die Entsiegelung trägt zur Reduzierung von Überschwemmungen bei und unterstützt die natürliche Grundwasserneubildung, was angesichts des Klimawandels von immenser Bedeutung ist.

Steigende Nachfrage im privaten Sektor

Besonders im Bereich privater Einfahrten erlebt PU-Asphalt eine stark wachsende Nachfrage. Hausbesitzer erkennen zunehmend die Vorteile dieses Materials, das nicht nur ästhetisch ansprechend, sondern auch funktional und umweltfreundlich ist. Dabei eröffnet die Möglichkeit, private Einfahrten umweltbewusst und gleichzeitig stilvoll zu gestalten, gerade auch Handwerksbetrieben einen interessanten Markt.

Schulungs- und Wettbewerbsvorteile

Die Verlegung von PU-Asphalt verlangt spezielle Kenntnisse und Fähigkeiten. Durch Investitionen in die Ausbildung ihrer Mitarbeiter können Unternehmen sich nicht nur als Experten für PU-Asphalt etablieren, sondern sich auch einen deutlichen Wettbewerbsvorteil sichern. Dies ist insbesondere wichtig, da die Qualität der Arbeit maßgeblich die Funktionalität und Langlebigkeit der asphaltierten Flächen bestimmt. Zahlreiche Fallstudien belegen das Potenzial von PU-Asphalt, insbesondere in städtischen Gebieten mit hoher Bebauungsdichte. Handwerksbetriebe, die sich frühzeitig auf dieses Material spezialisiert haben, berichten von einem signifikanten Anstieg der Nachfrage und daraus resultierenden Umsatzsteigerungen.

Die bema Bauchemie ist führender Hersteller von Lösungen für entsiegelte Flächen. Als innovativer Systemanbieter für PU-Asphalt schult und zertifiziert die bema Fachbetriebe in der Verarbeitung von PU-Asphalt. (HS/RED)

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image
Der Muldenkipper 930E von Komatsu fährt künftig wasserstoffbetrieben

Alternativer Antrieb

General Motors und Komatsu: Muldenkipper mit Wasserstoff

Der Muldenkipper 930E von Komatsu soll ein Wasserstoff-Brennstoffzellen-Modul erhalten. Daran arbeitet der Baumaschinenhersteller gemeinsam mit dem Entwickler von Brennstoffzellentechnologie General Motors.

    • Baumaschinen, Dumper
Image
Im Sitzungssaal des ehemaligen Landtagsgebäudes eröffnete Prof. Dipl.-Ing. Thomas Wegener, Vorstandsmitglied des Instituts für Rohrleitungsbau an der Fachhochschule Oldenburg e. V. und Geschäftsführer der iro GmbH Oldenburg, das 36. Oldenburger Rohrleitungsforum.

Oldenburger Rohrleitungsforum 2024

Viel Neues über KI

Quo vadis KI und Leitungsbau? Mit dem Leitthema „Wasser, Abwasser, Strom, Gase – mit Künstlicher Intelligenz in die Zukunft“ bildete ein aktueller Hotspot den roten Faden des 36. Oldenburger Rohrleitungsforums.

    • IT, Kanal- und Rohrleitungsbau, Veranstaltungen
Image
NordBau 2023: Die 676 Aussteller haben auf dem ausgebuchten Holstenhallen-Gelände eine beeindruckende Messe in Umfang und Attraktivität präsentiert.

Nordbau 2023

Ein Highlight des Bauens

676 Aussteller und 42.800 Messebesucher. Im Fokus der 68. NordBau standen Lösungen für nachhaltiges Wassermanagement, Maschinen und Baugeräte für den Straßen- und Tiefbau und Optimierungsansätze für die Energieeffizienz von Immobilien.

    • Baumaschinen, Kanal- und Rohrleitungsbau, Verbände
Image
KI gilt als eine der zentralen Technologien und als ein treibender Faktor bei der Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft. Auf Basis von KI könnten zum Beispiel Kosten gesenkt, Prognoseverfahren verbessert oder auch ganz neue Anwendungen entwickelt werden.

36. Oldenburger Rohrleitungsforum

KI – Wertschöpfungspotenzial in neuer Dimension?

„Wasser, Abwasser, Strom, Gase – mit Künstlicher Intelligenz in die Zukunft“: Wenn sich die Tiefbaubranche am 8. und 9. Februar 2024 auf dem 36. Oldenburger Rohrleitungsforum versammelt, wird das spannende Leitthema der Veranstaltung für reichlich Diskussionsstoff sorgen.

    • BIM, Kanal- und Rohrleitungsbau, Messen, Veranstaltungen