Weiterbildung

Fachausweise für die Rohstoffaufbereiter übergeben

Die diesjährige Abschlussfeier zur Rohstoffaufbereiter-Weiterbildung fand am 21. Januar im Classic Car Museum in Safenwil statt. 12 Absolventen durften am stimmungsvollen Anlass ihre eidgenössischen Fachausweise entgegennehmen.

Inhaltsverzeichnis

Zur Abschlussfeier hatten sich etwa 60 Gäste im Classic Car Museum der Emil Frey AG eingefunden. Neben den Absolventen mit Angehörigen und Vorgesetzten sowie Referenten und Prüfungsexperten waren auch zahlreiche Personen aus dem Umfeld dieser Weiterbildung anwesend.

Feierlicher Rahmen

Die Gäste wurden begrüsst durch Bernhard Kunz, Vorstandsmitglied des Trägervereins und Präsident von asphaltsuisse. Besonders begrüsste er die Vertreter der Sponsoren, die mit ihren Beiträgen die Abschlussfeier erst möglich gemacht haben. Der erste Programmpunkt war eine Führung durch die Ausstellung. Aufgeteilt in drei Gruppen erhielten die Gäste spannende Informationen zu den Fahrzeugen aus verschiedensten Jahrzehnten. Danach trafen sich alle Gäste wieder zum feierlichen Höhepunkt der Veranstaltung. Unter grossem Applaus durften die 12 Absolventen ihre hart erarbeiteten Fachausweise von Bernhard Kunz und Balz Solenthaler, Geschäftsführer des Trägervereins Rohstoffaufbereiter, entgegennehmen.

Unterstützung und Neuauflage

Bevor die Gäste auf die neuen Rohstoffaufbereiter mit eidgenössischem Fachausweis anstiessen und die Feier bei einem Apéro ausklingen liessen, bedankte sich Bernhard Kunz bei allen Personen, Unternehmen und Verbänden, die zum Gelingen der Weiterbildung und der Berufsprüfung beigetragen haben. Ausserdem wies er darauf hin, dass die Ausschreibung des Lehrgangs 2020/2021 mit Start im Herbst 2020 kürzlich erfolgt ist.

Ein Beruf mit Zukunft

Rohstoffaufbereiter mit eidgenössischem Fachausweis arbeiten in Anlagen zur Aufbereitung von Primär- und Sekundärrohstoffen. Dies sind beispielsweise Kieswerke, Steinbrüche, Mischgutwerke sowie stationäre und mobile Anlagen zum Recycling von Beton, Asphalt, Mischabbruch, Schrott, Papier, Elektroschrott oder kontaminiertem Erdreich. Rohstoffaufbereiter übernehmen typischerweise die Verantwortung für eine Aufbereitungsanlage oder für einen Teil der Aufbereitungsanlage.

Der Beruf des Rohstoffaufbereiters mit eidgenössischem Fachausweis eignet sich für Männer genauso wie für Frauen; sie betreiben Aufbereitungsanlagen technisch professionell, wirtschaftlich erfolgreich und ökologisch verantwortungsvoll.

Mehr Informationen zum Berufsfeld

Archiv

Ehrung beim KIT

59 Auszubildenden konnte Hans-Dieter Riedel, Leiter der Beruflichen Ausbildung am KIT zu einem erfolgreichen Abschluss ihrer Ausbildung gratulieren. Alle haben ihre Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer Karlsruhe mit Bravour bestanden.

Archiv

Hervorragende Leistungen

Für hervorragende Leistungen in der Abschlussprüfung als Verfahrensmechaniker in der Steine- und Erden Industrie wurde Ken Campanari von der Zapfwerke GmbH & Co. KG von Dirk von Vopelius, Präsident der IHK Mittelfranken, ausgezeichnet.

Archiv

„Neue“ Fachingenieure und Fachbauleiter für Straßenbau

Die Bauhaus Weiterbildungsakademie Weimar e.V., Institut an der Bauhaus-Universität Weimar, bietet gemeinsam mit der Bauhaus Akademie Schloss Ettersburg gGmbH Weimar seit 2010 das berufsbegleitende weiterbildende Studium „Straßenbau mit Zukunft“ an.

Archiv

Erfolgreicher Lehrgang für Montagefachkräfte

Die Gütegemeinschaft Betonschutzwand & Gleitformbau e.V. (GBG) hat Anfang 2018 den nunmehr vierten Lehrgang im Rahmen der Ausbildung zur „Fachkraft für Bau und Montage von Betonschutzwänden“ (BSW-Mfk-Schein) durchgeführt. Nach der abschließenden Prüfung stieg die Anzahl der bundesweit entsprechend qualifizierten Fachleute auf insgesamt 70 an.