Image
Zu einer Betriebsfeier sollten Sie alle Mitarbeitenden einladen, um ihre Arbeit zu honorieren
Foto: Chokniti – stock.adobe.com 
Zu einer Firmenfeier sollten Sie alle Mitarbeitenden einladen, um ihre Arbeit zu honorieren

Inhaltsverzeichnis

Mitarbeiter binden

Firmenfeier: 7 Dinge, auf die Sie achten müssen

„Feste soll man feiern, wie sie fallen“, sagt der Volksmund. Doch Corona hat lange einen Strich durch die Partys gemacht. Nun ist die Pandemie aber abgeflaut und Sie können wieder die nächste Firmenfeier planen. Egal, ob Sommerfest oder Weihnachtsfeier, wir verraten Ihnen, worauf Sie achten müssen.

1. Warum lohnen sich regelmäßige Firmenfeiern?

Mit einer Firmenfeier können Sie gegenüber Ihren Mitarbeitenden Wertschätzung ausdrücken. Zudem ist es eine gute Gelegenheit, das Betriebsklima etwas aufzubessern und den Teamgeist zu fördern. Ein Fest kann also die Laune Ihrer Belegschaft steigern und die Bindung an den Betrieb erhöhen, weshalb es sich lohnen kann, den Zeit- und Kostenaufwand in die Firmenfeier zu investieren.

2. Wer kommt auf die Gästeliste?

Eine Einladung zu einer Firmenfeier sollten alle Arbeitnehmenden erhalten – unabhängig davon, ob sie festangestellt, Minijobber, Werkstudenten oder Praktikanten sind. Dabei gilt: Wenn Sie alle einladen, dann müssen es auch wirklich alle sein. Sie dürfen einzelne Mitarbeitende nicht von der Feier ausschließen. Ein Urteil des Arbeitsgerichts Köln besagt, dass sogar freigestellte Arbeitnehmer ein Recht auf Teilnahme haben (Urteil vom 22.6.2017, Az. 8 Ca 5233/16).

3. Müssen alle Mitarbeitenden teilnehmen?

Nein, Sie können niemanden zwingen, zur Firmenfeier zu kommen. Hat also jemand keine Lust, darf er zu Hause bleiben. Findet das Betriebsfest allerdings während der regulären Arbeitszeit statt, muss die feierunwillige Person ihrer normalen Arbeitstätigkeit nachgehen.

4. Wie sieht die finanzielle Planung aus?

Das Gute ist, dass Sie Ihre Firmenfeier steuerlich absetzen können, wenn Sie folgende Aspekte beachten:

  • Die Aufwendungen für ein Fest dürfen maximal 110 Euro pro Mitarbeitenden betragen. Liegen Ihre Ausgaben über dem Maximalbetrag, müssen Sie die Differenz versteuern.
  • Pro Jahr können höchstens 2 Firmenfeiern steuerlich abgesetzt werden.
  • Sie müssen alle Mitarbeitenden zum Firmenfest eingeladen haben.

Absetzbar sind Kosten für die Raummiete und das Catering. Aber auch anfallende Übernachtungskosten oder etwaige Gagen für Musiker oder Moderatoren können Sie geltend machen. Sogar Ausgaben für Mitarbeitergeschenke können Sie absetzen.

5. Wie sieht der Versicherungsschutz bei einer Firmenfeier aus?

Ihre Firmenfeier ist unfallversichert, wenn Sie dem Zweck dient, dass Betriebsklima zu stärken, und als „offizielle“ Feier von Ihnen ausgeschrieben wird. Verletzt sich dann einer Ihrer Mitarbeitenden auf der Party, so greift in der Regel der gesetzliche Unfallversicherungsschutz.

Darüber hinaus kann eine Veranstaltungsversicherung abgeschlossen werden. Die Nürnberger Versicherung springt zum Beispiel auch dann ein, wenn Eigentum zu Schaden kommt. Mit dem Zusatz „Sachwerte und Technik“ sind unter anderem Bühnentechnik, Festzeltgarnituren, Geschirr und Dekoration abgesichert. „Muss die Firmenfeier zum Beispiel aufgrund eines öffentlichen Stromausfalls abgebrochen werden, sind die Kosten für bereits bestellte Speisen und Getränke sowie eine gebuchte Band über eine Veranstaltungsausfallversicherung abgedeckt“, erklärt Michael Staschik, Experte der Nürnberger Versicherung.

6. Ist der Hin- und Rückweg versichert?

Der Hin- und Rückweg zur Veranstaltung ist durch die gesetzliche Unfallversicherung versichert. Dabei gelten die bekannten Regeln für den Arbeitsweg: Versichert ist nur der direkte Weg ohne Umwege. Ihre Mitarbeitenden dürfen Fahrgemeinschaften bilden.

7. Sind andere Gäste als meine Angestellten versichert?

Nein, der gesetzliche Unfallschutz gilt nur für im Betrieb Beschäftigte. Etwaige Gäste wie Familienangehörige oder auch ehemalige Beschäftigte genießen keinen Versicherungsschutz – auch dann nicht, wenn Sie sie offiziell eingeladen haben. Mitarbeitende, die aber zum Beispiel während einer Elternzeit zur Firmenfeier eingeladen werden, sind wie Beschäftigte versichert.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image
Passwortrichtlinien in Ihrem Betrieb stellen eine präventive Maßnahme gegen Cyberkriminalität dar

Studie zur Cybersicherheit

Kleine Unternehmen im Visier von Cyberkriminellen

Die Risikowahrnehmung der Unternehmen, von einem Cyberangriff getroffen zu werden, sinkt, zeigt eine aktuelle Cyberstudie der HDI. Gleichzeitig wurden in der Vergangenheit häufiger kleinere Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitenden Opfer von Cyberattacken.

    • IT
Image
Wer Bagger fahren soll, muss ausreichend qualifiziert sein. Dafür muss der Arbeitgeber sorgen

Mitarbeitende qualifizieren

Baggerführerschein: Wer darf Bagger fahren?

Dürfen meine Mitarbeitenden einfach Bagger fahren? Einen klar einzufordernden Baggerführerschein gibt es nicht. Das kann Unternehmer verunsichern. Wie sieht die rechtliche Lage aus und auf welche Aspekte sollten Führungskräfte achten?

    • Arbeitsschutzregelungen, Bagger, Baumaschinen, Regelwerke und Normen, Weiterbildung
Image
Im Sitzungssaal des ehemaligen Landtagsgebäudes eröffnete Prof. Dipl.-Ing. Thomas Wegener, Vorstandsmitglied des Instituts für Rohrleitungsbau an der Fachhochschule Oldenburg e. V. und Geschäftsführer der iro GmbH Oldenburg, das 36. Oldenburger Rohrleitungsforum.

Oldenburger Rohrleitungsforum 2024

Viel Neues über KI

Quo vadis KI und Leitungsbau? Mit dem Leitthema „Wasser, Abwasser, Strom, Gase – mit Künstlicher Intelligenz in die Zukunft“ bildete ein aktueller Hotspot den roten Faden des 36. Oldenburger Rohrleitungsforums.

    • IT, Kanal- und Rohrleitungsbau, Veranstaltungen
Image
Die Bewerbungsphase beginnt

Wettbewerb

Bewerben um den Gefahrstoffschutzpreis 2024

Für den 15. Gefahrstoffpreis können die Bewerbungen eingereicht werden.

    • Arbeitsschutzregelungen, Veranstaltungen