Archiv

Hohe Reinigungsleistungen bei nur geringem Platzbedarf

Der Funke Filterschacht® wurde für eine effektive Niederschlagswasserbehandlung auf kleinstem Raum konstruiert: Beim Durchfließen des Filterschachtes werden mehr als 95% der enthaltenen Sedimente und sowohl gelöste als auch ungelöste Schadstoffe in den verschiedenen Baugruppen des Schachtkörpers zurückgehalten (geprüft vom TÜV Rheinland Products GmbH, Würzburg). Der Funke Filterschacht wird aus einem Funke Profilrohr DN 1000 monolithisch gefertigt. Zu den wesentlichen Bauteilen zählen der tangentiale Zulauf, eine senkrecht im Schachtkörper integrierte Spirallamelle, ein Strömungstrenner, ein Filterkörper sowie ein umlaufendes Vollsickerrohr.

Der Weg des Niederschlagswassers durch den Filterschacht. Foto: Funke Kunststoffe

Der Funke Filterschacht wird aus einem Funke Profilrohr DN 1000 monolithisch gefertigt. Foto: Funke Kunststoffe

Effektiv und wartungsarm

Der Funke Filterschacht ist für eine Anschlussfläche von bis zu 600 m² geeignet (Deutsches Institut für Bautechnik, DIBt). Das Bauwerk hat inklusive der Abdeckplatte eine Gesamthöhe von ca. 3,20 m. Der Höhenversatz zwischen Zu- und Ablauf beträgt ca. 1,10 m, die Ablauftiefe liegt bei ca. 1,95 m. Der Filterkörper besteht aus D-Rainclean®-Substrat. Die Ableitung des Regenwassers erfolgt über ein umlaufendes Vollsickerrohr, das in einer speziellen Kies-Packung gelagert ist. Der Wartungsaufwand ist gering: Einmal jährlich wird der Schlammspiegel gemessen. Beträgt dessen Höhe mehr als 120 mm, sind die Ablagerungen abzusaugen. Ein Austausch des Substrates erfolgt nach vier Jahren.

Wirkungsvoll und nachhaltig

Mit dem Einsatz des Funke Sedimentationsschachtes lässt sich ein Großteil der abfiltrierbaren Stoffe (AFS) in Niederschlagswasserabflüssen zurückhalten. Der Funke Sedimentationsschacht ist für eine Anschlussfläche von bis zu 3.000 m² geeignet. Der Wirkungsgrad ist abhängig von der Größe der angeschlossenen Fläche und beträgt bei A = 3.000 m² ca. 70 %. Das Niederschlagswasser, das den Sedimentationsschacht durchlaufen hat, kann in der Regel in ein Oberflächengewässer abgeleitet werden. Der Funke Sedimentationsschacht wird ebenfalls aus einem Funke Profilrohr DN 1000 monolithisch gefertigt. Zu den wesentlichen Bauteilen zählen der tangentiale Zulauf, eine senkrecht im Schachtkörper integrierte Spirallamelle, ein Strömungstrenner sowie eine Tauchwand, die vor dem Auslauf angebracht ist.

Archiv

Funke macht die Welle

Auf der Ifat mit zahlreichen Neuheiten im Gepäck, präsentierte Funke Anfang Juli der Fachpresse bereits weitere Entwicklungen. Darunter gewellte Rohre DN 1000 und ein Schachtprogramm für diverse Anwendungen.

Archiv

Funke – ein Team voller Ideen

Einmal im Jahr lädt die Funke Kunststoffe GmbH die Tiefbau-Fachpresse ein und lässt sich dabei tief in die Karten gucken. Neben neuen Produkten werden dabei immer wieder pfiffige Ideen präsentiert. Dazu zählen der Teleskopanschluss DN/OD 160 sowie der Reparaturabzweig und das Reparaturrohr. Beides sind Speziallösungen im Kanalbau.

Archiv

Dezentrale Behandlung und Versickerung von belastetem Niederschlagswasser

Mit D-Rainclean® – einer Kombination aus einer Sickermulde und einem Substrat – bietet Funke dem Markt eine professionelle Lösung für den Umgang mit belastetem Oberflächenwasser. Es nimmt das teilweise mit hohen Schadstoffkonzentrationen belastete Niederschlagswasser von Straßen, Parkplätzen, Hof- und Dachflächen auf und gibt es in unbedenklichem Zustand an den Boden ab. D-Rainclean® erfüllt die Anforderungen des DWA-Arbeitsblattes A 138, welches den Umgang mit stärker verunreinigtem Niederschlagswasser vor der Versickerung regelt.

Archiv

„Kunststoff-Profi“ feiert Jubiläum

Kürzlich feierte Dieter ­Jungmann sein 25-jähriges Betriebsjubiläum bei der Funke Kunststoffe GmbH, Hamm-Uentrop. Im Rahmen der betriebsinternen Weihnachtsfeier nahm der Kunststoff-Profi die Glückwünsche der Kollegen und von den Geschäftsführern Norbert und Hans-Günter Funke entgegen.