Image
Visualisierung des geplanten Metro-Tunnels in Toulouse.
Foto: Implenia
Visualisierung des geplanten Metro-Tunnels in Toulouse.

Tunnel

Implenia baut Metro-Tunnel in Toulouse

Ein Konsortium von Implenia und Demathieu Bard Construction gewinnt ein grosses und komplexes Tunnelprojekt. Das Los 3 der künftigen Linie C der Metro in Toulouse in Frankreich hat ein Auftragsvolumen von rund EUR 166 Mio. für Implenia.

Ein Konsortium von Implenia (50%) und Demathieu Bard Construction (50%) hat vom Verband der öffentlichen Verkehrsmittel des Grossraums Toulouse, Tisséo, den Zuschlag für das Los 3 der künftigen Linie C der Metro in Toulouse erhalten. Linie C soll ab Ende 2028 von Colomiers nach Labège führen. Das Projekt wird 57 Monate dauern und hat ein Gesamtvolumen von EUR 331,4 Mio.. Der Anteil von Implenia beläuft sich auf rund EUR 166 Mio..

3’814 Meter Tunnel

Los 3 umfasst den Vortrieb von 3'814 m Tunnel unter einem dicht besiedelten Stadtgebiet sowie Tiefbauarbeiten für die Errichtung von vier unterirdischen Bahnhöfen in einer Tiefe von 24 bis 39 m und drei Nebenbauwerken. Für den Tunnelvortrieb schlug das Konsortium mit der Methode «Variable Density Conveyor» eine innovative Lösung vor, um den Herausforderungen der unterschiedlichen Bodenbeschaffenheit gerecht zu werden. Die Planung und Durchführung des Projekts erfolgt mittels BIM (Building Information Modeling). Ein besonderes Augenmerk legte das Konsortium in seinem Angebot auf die Nachhaltigkeit: Durch den Einsatz von Tübbingen aus Faserbeton wird der CO2-Fussabdruck des Projekts möglichst tief gehalten und die Bäume auf dem Gelände der Baustelle werden während der gesamten Bauzeit geschützt und erhalten. Zudem wird das Ausbruchsmaterial zu 98% wiederverwertet.

Expertise im Tunnelbau

Christian Späth, Head Division Civil Engineering von Implenia, freut sich über den Projektgewinn: «Neben den Baulosen des Grand Paris Express sowie von TELT (Lyon-Turin) ist dies ein weiteres grosses und komplexes Infrastrukturprojekt für unser Team in Frankreich. Es passt zu unserer Strategie und ermöglicht es uns, unsere langjährige Erfahrung sowie umfassende Expertise im Tunnelbau und den damit verbundenen Tiefbau-Disziplinen ideal einzubringen».

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image
Neben DB-Infrastrukturvorstand Berthold Huber (l) geben Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (2. v.r.), Susanne Henckel, Staatssekretärin im Bundesministerium für Digitales und Verkehr (2. v.l.) und Philippe Chantraine (r) als Vertreter der Europäischen Union das Startsignal für die Belt-Anbindung.

Infrastruktur

Fehmarnbeltquerung – Startschuss auf deutscher Seite

Die Deutsche Bahn (DB) hat am 7. Dezember offiziell mit dem Bau der Schienenanbindung der „Festen Fehmarnbeltquerung“ begonnen. Bereits ab Ende 2029 sollen Züge in nur zweieinhalb Stunden von Kopenhagen durch den Fehmarnbelttunnel über Lübeck bis nach Hamburg rollen.

    • Unternehmen
Image
Nach dem Abbruch wurde eine Baugrube in 12 Metern Tiefe ausgehoben.

Baustellen

Baubeginn in 12 Metern Tiefe

In feierlichem Rahmen legten heute die AXA Anlagestiftung als Bauherrin zusammen mit Allreal, Partnern und politischen Behörden symbolisch den Grundstein für die Errichtung des neuen «Haus zum Falken» von Santiago Calatrava.

    • Baustellen
Image

Baumaschinen

Felsgestein auf über 3000 Meter aufbereitet

Platzsparend, leistungsstark und vielseitig einsetzbar – diese Qualitäten zeichnen die Brecher und Siebe von Rubble Master aus.

    • Baumaschinen
Image
Schäden an Betonbauwerken verbergen sich oft unter der Oberfläche. Mit laserinduziertem Körperschall lassen sich diese Fehlstellen effizient aufspüren und automatisiert auswerten – genauer als dies mit der heute üblichen Hammerschlagmethode möglich ist. Messungen zeigen, dass dies auch unter realen Bedingungen in einem Tunnel (hier Untertageforschungsanlage ZaB, Österreich) funktioniert.

Prüfmethode

 Laser statt Hammer

Im Zuge einer neuen Methode zur Integritätsprüfung von Bauwerken wird es zukünftig möglich sein, auch tieferliegende Schadstellen mithilfe von Lasern aufzuspüren. Ein Forschungsteam am Fraunhofer IPM hat ein System entwickelt, das zerstörungsfreie Delaminationsprüfungen mithilfe eines gepulsten Lasers ermöglicht.

    • Baustellen, Beton, Tunnel