Foto: Verkehrsministerium Baden-W??rttemberg

Baden-Württemberg

Jahresprogramm für Erhaltung und Sanierung des Straßennetzes steht

In diesem Jahr sind 515 Mio. Euro für den Erhalt und die Sanierung von Straßen in Baden-Württemberg eingeplant. Die Sanierung der Bundesfern- und Landesstraßen läuft auf Hochtouren und umfasst etwa 300 Maßnahmen. So steht es im vorgelegten Sanierungsprogramm 2019. Hinzu kommt ein spezielles Programm für Steigungsstrecken.

Inhaltsverzeichnis

Aufgrund des Erhaltungsprogramms 2017 bis 2019 an Bundesstraßen und des Erhaltungsprogramms 2017 bis 2020 an Landesstraßen ist sichergestellt, dass sich die Maßnahmen streng am Bedarf orientieren. Die Laufzeiten der beiden Erhaltungsprogramme wurden an den Rhythmus angepasst, in welchem der Zustand der Straßen alle vier Jahre an den Autobahnen, Bundes- und Landesstraßen erfasst wird. Die Programme dienen auch als Maßstab für die bedarfsgerechte Verteilung der Haushaltsmittel auf die vier Regierungspräsidien und sind maßgebender Leitfaden bei der Festlegung der jährlichen Sanierungsbauprogramme.

„Dieses Vorgehen hat sich in den letzten Jahren sehr bewährt“, kommentiert der baden-württembergischen Verkehrsminister Winfried Hermann. „Zur Beseitigung der Defizite in der Straßeninfrastruktur wurde ein guter Weg eingeschlagen, den es konsequent weiterzuverfolgen gilt. Die Aufstockung der Sanierungsmittel im Landesstraßenbau hat und wird weiterhin wesentlich zur Erreichung der Ziele beitragen.“

Bundesfernstraßen

An den Bundesfernstraßen werden voraussichtlich rund 370 Mio. Euro und an den Landesstraßen rund 145 Mio. Euro in den Erhalt der Straßeninfrastruktur investiert. Auch in diesem Jahr werden die Bauwerke wieder eine wichtige Rolle bei der Erhaltung der Infrastruktur einnehmen.

Zu den größeren Maßnahmen im Sanierungsprogramm 2019 gehören die Fahrbahndeckenerneuerung Bergwald I im Zuge der A 8 kurz vor dem Autobahndreieck Karlsruhe zwischen Mai und Ende Oktober im 24-Stunden-Betrieb oder die Fahrbahndeckenerneuerung im Zuge der A 5 im Bereich der Anschlussstelle Lahr in beiden Fahrtrichtungen, die bis November abgeschlossen sein soll.

2018 wurden bei den Bundesfernstraßen 70 km Richtungsfahrbahnen und 13 Bauwerke (etwa Brücken, Stütz- und Lärmschutzwände) an Autobahnen sowie 223 km Fahrbahnen und 61 Bauwerke an Bundesstraßen saniert.

120 Mio. Euro flossen im Jahr 2018 in den Erhalt der Landesstraßen. So wurden mit dem Erhaltungsprogramm 2018 insgesamt 209 km Fahrbahnen und 37 Bauwerke an Landesstraßen saniert.

Steigungsstrecken

Erstmals bringt das Land ein spezielles Programm zur Sanierung von Steigungsstrecken an Landesstraßen auf den Weg. Insgesamt 20 Mio. Euro stehen 2019 und 2020 dafür bereit. Das Steigensanierungsprogramm nimmt in Ergänzung zu den ohnehin geplanten knapp 150 Erhaltungsmaßnahmen an Fahrbahnen und an Bauwerken eine weitere wichtige Rolle zur Erhaltung des Landesstraßennetzes ein. Das Programm umfasst 14 Maßnahmen in allen vier Regierungspräsidien.

Hier geht‘s zur Liste:

Maßnahmen 2019 im Regierungspräsidium Freiburg

© Verkehrsministeirum Baden-Württemberg

Maßnahmen 2019 im Regierungspräsidium Karlsruhe

© Verkehrsministerium Baden-Württemberg

Maßnahmen 2019 im Regierungspräsidium Tübingen

© Verkehrsministerium Baden-Württemberg

Maßnahmen 2019 im Regierungspräsidium Stuttgart

© Verkehrsministerium Baden-Württemberg

Archiv

Ergebnisse der Zustandsbewertung

Bei den Bundesstraßen hat sich im Vergleich zu 2011 der Gesamtzustandswert von 3,2 auf 3,0 verbessert. Der im Jahr 2016 erhobene Gesamtzustandswert der Landesstraßen verbesserte sich gegenüber der letzten Erfassung aus dem Jahr 2012 von 3,5 auf 3,4.

Bei Bundesfernstraßen wurde in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr so viel Geld umgesetzt wie noch nie

Baden-Württemberg

Straßenbau 2018 erneut auf Rekordniveau

Baden-Württemberg hat im Jahr 2018 die Rekordsumme von 1,5 Mrd. Euro für Autobahnen, Bundes- und Landesstraßen ausgegeben.

Archiv

Straßenbau 2018 erneut auf Rekordniveau

Baden-Württemberg hat im Jahr 2018 die Rekordsumme von 1,5 Mrd. Euro für Autobahnen, Bundes- und Landesstraßen ausgegeben. Schwerpunkt war der Erhalt und die Ertüchtigung der bestehenden Straßeninfrastruktur.

Archiv

127 Millionen für die Erhaltung der Landesstraßen

Der Schwerpunkt der Investitionen im nordrhein-westfälischen Landesstraßenbau liegt auch 2017 in der Sanierung vorhandener Straßen: Der Ansatz für das Erhaltungsbudget wird in diesem Jahr gegenüber dem Vorjahr nochmals deutlich erhöht.