Image
Für alle Betriebe meldete die Kabelleitungstiefbau-Branche (im Monat Juni 2022) für das Gesamtjahr 2021 einen Umsatz von insgesamt 5,1 Mrd. Euro.
Foto: Jörg Lantelme – stock.adobe.com
Für alle Betriebe meldete die Kabelleitungstiefbau-Branche (im Monat Juni 2022) für das Gesamtjahr 2021 einen Umsatz von insgesamt 5,1 Mrd. Euro.

Branchenreport

Kabelleitungstiefbau im Aufwind

Bereits im Jahr 2021 wurde erstmalig eine Erhebung zur Entwicklung des Kabelleitungstiefbaus durch den Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e. V. (HDB), Berlin, durchgeführt. Nun ist die Ausgabe 2023 des Branchen Reports erschienen.

„Die aktuellen Zahlen zeigen sehr deutlich, wie die Kabelleitungstiefbaubranche an den Herausforderungen der letzten Jahre gewachsen ist“, lautet die Interpretation von Dipl.-Ing. Susanne Hake, Ansprechpartnern im HDB für Energie und Breitband. So haben die Betriebe, die ihren Schwerpunkt im Kabelleitungstiefbau haben, die Zahl ihrer Beschäftigten auf 33.260 nahezu verdreifacht. Diese und weitere (statistische) Zahlen zur Branchenentwicklung können dem BranchenReport „Kabelleitungstiefbau“ 2023 entnommen werden.

Deutliches Umsatzplus

Die Betriebe des Bauhauptgewerbes mit 20 und mehr Beschäftigten mit Umsatzschwerpunkt Kabelleitungstiefbau meldeten für die ersten fünf Monate dieses Jahres ein nominales Umsatzplus von 30,9 Prozent auf 1,8 Mrd. Euro. Für das Gesamtjahr 2022 wurde ein nominales Plus von 25,9 Prozent auf 4,7 Mrd. Euro ausgewiesen. Auch unter Berücksichtigung der aktuell hohen Baupreissteigerung ist der reale Umsatz immer noch zweistellig gestiegen. Die Kabelleitungstiefbaubranche hat damit deutlich besser abgeschnitten als der Branchendurchschnitt. Für das gesamte Bauhauptgewerbe wurde sowohl für das Gesamtjahr 2022 als auch für den Zeitraum Januar bis Mai 2023 ein reales Umsatzminus ausgewiesen.

Die Zahl der Betriebe, die ihren Umsatzschwerpunkt im Kabelleitungstiefbau haben, hat sich 2022 binnen Jahresfrist um 12,2 Prozent auf 1.233 erhöht, die Zahl der Mitarbeiter stieg um 17,6 Prozent auf 33.260. Damit hat sich in beiden Fällen die Zahl innerhalb von zwölf Jahren mehr als verdoppelt. Diese und weitere Zahlen und Fakten zur Branchenentwicklung wie Betriebs-, Beschäftigten-, Umsatz- und Kostenstruktur, zur Markt-, Konjunktur- und Preisentwicklung, zur betriebswirtschaftlichen Lage sowie zur Ausbildung im Kabelleitungstiefbau hat der HDB in seinem BranchenReport „Kabelleitungstiefbau 2023“ veröffentlicht.

Für bauindustrielle Unternehmen ist der Report kostenfrei, für weitere Interessierte aus der Branche ist er für einen Beitrag von 100 € abrufbar unter: ;

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image
An Test- und Rennstrecken werden ganz besondere Anforderungen gestellt

Veranstaltung

2024: Schlechte Straßen gut gebaut

Auch 2024 wird wieder ein Spezialseminar zum Bau von Test- und Rennstrecken durchgeführt.

    • Asphalt, Straßenerhaltung, Veranstaltungen
Image
Es wird enger bei den Straßenbauunternehmen hierzulande

Wirtschaft

Die derzeitige Lage der Straßenbauunternehmen

Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie hat auch in diesem Jahr wieder einen Branchenreport Straßenbau veröffentlicht. Dieser verweist unter anderem auf höhere Bitumenpreise.

    • Verbände, Verkehrspolitik
Image
„Stell dir vor, es gibt Daten, und keiner macht was draus. In vielen Unternehmen ist das die traurige Realität“, so Dr. Michael Feldmeth, Leiter der Practice Unit Digital & Industrie 4.0 bei Staufen.

Studie

„Digitalisierung 2024“

Gut jedem zweiten Unternehmen fehlen die Fachkräfte für eine umfassende Datenanalyse. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Digitalisierung 2024“, die die Unternehmensberatung Staufen und AppliediT gemeinsam durchgeführt haben.

    • BIM, IT, Unternehmen
Image
In einem mehrschichtigen Verfahren wird der Ultra-Hochleistungs-Faser-Beton auf die Fahrbahn aufgetragen.

Pilotprojekt

Busspuren – Langlebiger mit UHFB

Pilotprojekt für mehr Langlebigkeit: Ein Forschungsteam der Hochschule München hat erstmalig in Deutschland die Fahrspuren einer Bushaltestelle aus Ultra-Hochleistungs-Faser-Beton (UHFB) hergestellt.

    • Bautechnik, Beton, Straßenerhaltung