Image
guefa-gf-koll-quer.jpeg
Foto: Güfa
Rolf-Jürgen Koll

Personalie

Stabwechsel bei der Gütegemeinschaft für Fahrbahnübergänge aus Asphalt

Nach 19 Jahren wurde der Vorsitzende der „Gütegemeinschaft der Hersteller von Fahrbahnübergängen aus Asphalt gemäß den ZTV-BEL-FÜ, Deutschland e. V.“ Rolf-Jürgen Koll aus dem Amt verabschiedet.

Auf der diesjährigen ordentlichen Mitgliederversammlung leitete Dipl.-Oec. Rolf-Jürgen Koll den Generationenwechsel ein und übergab nach einstimmigem Beschluss den Vorsitz an Dipl.-Ing. Mario Kowsky. Seit 2002, dem Gründungsjahr der „Gütegemeinschaft der Hersteller von Fahrbahnübergängen aus Asphalt gemäß den ZTV-BEL-FÜ, Deutschland (GüFA) e. V.“, übte Koll den Vorsitz aus. Innerhalb dieser 19 Jahre konnte durch die GüFA im Zusammenhang mit der Bauweise Fahrbahnübergänge aus Asphalt (FÜAS) einiges positiv bewegt werden.

So beteiligte sie sich unter anderem mit ihrem Güteausschuss konstruktiv an der Fortschreibung der ZTV-BEL-FÜ, die 1998 eingeführt und 2003 in die ZTV-ING 8-2 überführt worden war, beauftragte Prüfinstitute mit Untersuchungen zu ungeklärten und für das Regelwerk relevanten Fragestellungen und unterstützte die Forderung nach Qualifikationsnachweisen für das Einbaupersonal. Denn schon früh hatten die Mitgliedsfirmen der GüFA erkannt, dass Zulassungen dieser Bauweise durch deren Aufnahme in die „Liste der geprüften Fahrbahnübergänge aus Asphalt", die bei der BASt geführt wird, noch keine Gewähr für fachgerechte Ausführungsleistungen bieten, weil solche Zulassungen allein auf materialtechnologischen und Systemprüfungen bei der BAM sowie der Anerkennung von Ausführungsanweisungen durch die BASt basieren.

Nachdem die GüFA seit ihrer Gründung zahlreiche Praxisschulungen mit Mitarbeitern ihrer Mitgliedsfirmen selbst durchgeführt hatte, wird die Qualifikation des Einbaupersonals mit der anstehenden Novellierung der ZTV-ING 8-2 durch offizielle Schulungsnachweise gefordert. Die Setzung des normativen Rahmens für solche Lehrgänge und die Überwachung der ordnungsgemäßen Abwicklung entsprechender Schulungen erfolgt durch den 2018 gegründeten „Ausbildungsbeirat bei der GüFA“. Den Vorsitz in diesem Ausbildungsbeirat (ABR), in dem Vertreter des BMVI, der BASt, der Bauakademie Hessen-Thüringen und der GüFA vertreten sind, übte Koll ebenfalls aus. Mit der Niederlegung seiner Funktion als Vorsitzender der GüFA aus Altersgründen legte er nun auch die entsprechende Funktion im ABR nieder.

Über die GüFA

Ziel der Gütegemeinschaft ist es, die Qualität von Fahrbahnübergängen aus Asphalt sicherzustellen und die Anwendung der Bauweise zu fördern. Hierzu gehört die Betreuung, Beratung, Förderung und Vertretung der Mitglieder in allen fachtechnischen Belangen. Die GüFA informiert Interessenten mit dem Ziel, die höchstmögliche Qualität von Fahrbahnübergängen aus Asphalt und dabei die größtmögliche Sicherheit für das ausführende Personal und die Verkehrsteilnehmer zu erreichen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Foto: Foto: Straen.NRW

Archiv

Neue Fahrbahnübergänge für die Mintarder Brücke

Der Landesbetrieb Straßen.NRW tauscht die Fahrbahnübergänge an der Ruhrtalbrücke bei Mintard im Zuge der A 52 aus. Dafür ist die Strecke in Fahrtrichtung Essen für drei Monate, vom 1. Juli bis zum 30. September, für den Verkehr gesperrt. Im Schutze der Sperrung werden außerdem 10 km Autobahn saniert. Die ersten Bautage zeigten: das Chaos blieb dank guter Vorbereitung auch diesmal wieder aus.

Foto: Foto: Gtegemeinschaft Kanalbau

Archiv

Gütegemeinschaft Kanalbau entwickelt sich positiv

Auch dank der guten Mitgliederentwicklung herrschte eine positive Stimmung auf der 30. Mitgliederversammlung der RAL-Gütegemeinschaft Güteschutz Kanalbau. Sie fand am 28. April in Stuttgart statt. Über die Arbeit und Entwicklung berichteten der Vorstandsvorsitzende, Dipl.-Ing. MBA Ulf Michel, der Obmann des Güteausschuss Dipl.-Ing. Uwe Neuschäfer, der Beiratsvorsitzende Dipl.-Ing. Gunnar Hunold sowie der Geschäftsführer Dr.-Ing. Marco Künster.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.