Foto: Erdwärme Riehen

Subventionen

Unterstützung für zweite Geothermie-Anlage in Riehen

Der geplante Bau einer zweiten Geothermieanlage in der baselstädtischen Gemeinde Riehen erhält wichtige Unterstützung: Das Bundesamt für Energie (BFE) hat einen Erkundungsbeitrag von 1,2 Mio. Franken bewilligt.

Inhaltsverzeichnis

Die bestehende Geothermie-Anlage der WVR AG am Haselrain ist die grösste Anlage ihrer Art in der Schweiz – und bislang die einzige, die über ein Verteilnetz sicher und zuverlässig geothermische Wärme an Endkunden liefert. Die Anlage ging 1994 in Betrieb. Sie geniesst eine breite Akzeptanz und ist weit über die Gemeinde- und Kantonsgrenzen hinaus bekannt.

Zweite Anlage

Die WVR AG plant eine mögliche zweite Geothermie-Anlage, die in Etappen realisiert werden soll. Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie konnten die Verantwortlichen mittlerweile nachweisen, dass die Grundlagen für diesen Projektschritt ausreichend vorhanden sind. In einem nächsten Schritt plant die WVR AG, die detaillierte Untersuchung des Untergrunds auszuschreiben und von externen Fachleuten durchführen zu lassen.

Für diese Feldseismik hat das Bundesamt für Energie (BFE) nun einen Erkundungsbeitrag in der Höhe von maximal 1,2 Mio. Franken bewilligt. Dank der Bundessubvention können die Projektverantwortlichen mit der Organisation der Feldseismik beginnen, sobald die WVR-Aktionäre die Phase der Projektfreigabe abgeschlossen haben.

Wärmeenergie aus 1.500 m Tiefe

Die 2009 gegründete WVR AG ist im Besitz der baselstädtischen Gemeinde Riehen (Aktienanteil: 73%) und des Basler Energieversorgungsunternehmens IWB (Aktienanteil: 27%). Mittlerweile versorgt die WVR AG rund 8100 Einwohnerinnen und Einwohner von Riehen mit Wärmeenergie. Die Gesamtlänge des Wärmeenergienetzes, das seit 2013 mit dem Fernwärmenetz von IWB verbunden ist, beträgt über 37 km. Die Energiegesellschaft produziert insgesamt an 6 verschiedenen Standorten Wärme. Herzstück ist die Geothermie-Grundlastzentrale am Haselrain, die seit 1994 sicher in Betrieb ist und aus einer Tiefe von über 1.500 m rund 65 °C warmes Wasser fördert.

Archiv

Sicherheitscheck: Die Mauer hält!

Mit dem im vergangenen Jahr durchgeführten Stauprogramm ist die Muttsee-Staumauer der Kraftwerke Linth Limmern AG auf ihre Sicherheit erfolgreich getestet worden. Die mit 1‘054 m längste und mit fast 2‘500 m höchstgelegene Staumauer Europas erfüllt die an sie gestellten Stabilitätsanforderungen.

Archiv

Energiefressern auf der Spur

Rohstoffgewinnung, das Hauptgeschäft der Meichle + Mohr-Firmengruppe, zu der acht Einzelunternehmen mit 21 Standorten in der Region Bodensee gehören, ist energieintensiv. Auf dem Weg zu mehr Energieeffizienz und Ressourcenschonung hat sich Meichle + Mohr 2015 erstmals nach dem Energiemanagementsystem DIN EN ISO 50001 zertifizieren lassen, 16 Standorte der Firmengruppe waren dafür relevant.

Archiv

Investitionen in Wärmepumpenanlagen werden fördert

Mit über 300 Mio. Euro pro Jahr will die Bundesregierung den Ausbau erneuerbarer Energien im Wärmemarkt weiter beschleunigen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat am 11.03.2015 novellierte Richtlinien zur Förderung der Nutzung erneuerbarer Energien als sogenanntes „Marktanreizprogramm" veröffentlicht.

Archiv

Liste kommunaler Straßenbauprojekte

Mit 66,5 Mio. Euro wird das Land Baden-Württemberg im laufenden Jahr 2016 den Straßenbau in den Städten, Gemeinden und Kreisen fördern.