Image
Für die Grundinstandsetzung auf der A 39 wird ein neuer Auftragnehmer gesucht
Foto: Gina Sanders - stock.adobe.com
Für die Grundinstandsetzung auf der A 39 wird ein neuer Auftragnehmer gesucht

Baustellen

A 39: Bauarbeiten neu ausgeschrieben

Da der Auftragnehmer für die Grundinstandsetzung zwischen den Anschlussstellen Winsen-West und Winsen-Ost einen Bauverzug von 2 Monaten mitteilte, hat die Autobahn GmbH den Vertrag gekündigt und die Maßnahme neu ausgeschrieben.

Die A 39 wird seit 2022 bis zum Jahr 2025 abschnittsweise zwischen den Anschlussstellen Handorf und Winsen-West grundhaft erneuert. Der Auftrag zur grundhaften Instandsetzung zwischen den Anschlussstellen Winsen-West und Winsen-Ost wurde an eine Arbeitsgemeinschaft vergeben. Die Bauarbeiten starteten pünktlich mit der schriftlichen Vereinbarung, die Arbeiten am 4. Juni 2022 fertigzustellen. Hintergrund sind geplante Arbeiten des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein die eine Vollsperrung der B 404 erforderlich machen.

Nun hat der Auftragnehmer hat die Autobahn GmbH, Außenstelle Lüneburg, in Kenntnis gesetzt, dass die Arbeiten mindestens 8 Wochen länger dauern werden als vereinbart.

Kündigung und Neuausschreibung

Die Autobahn GmbH hat daraufhin die Initiative ergriffen und einen optimierten Bauablauf mit dem Auftragnehmer besprochen, der eine rechtzeitige Fertigstellung, trotz der notwendigen Ausführung von Mehrmengen, sichergestellt hätte. Der Auftragnehmer hat diesen Lösungsvorschlag abgelehnt und an dem von ihm vorgelegten Bauzeitenplan, der eine Verschiebung des Fertigstellungstermins um 8 Wochen vorsah, festgehalten.

Die Außenstelle Lüneburg und die Niederlassung Nord der Autobahn GmbH haben daher gemeinschaftlich entschieden, dem Auftragnehmer außerordentlich zu kündigen. Die Kündigung wurde Mitte vergangener Woche ausgesprochen.

Im nächsten Schritt wird die Autobahn GmbH, Niederlassung Nord, den Auftrag neu vergeben, um eine Fortführung der zwingend erforderlichen Arbeiten wieder aufzunehmen. Die Neuveröffentlichung der Ausschreibung ist bereits letzte Woche erfolgt.

Die Niederlassung Nord bedauert die Entwicklung im Zuge der Baumaßnahme auf der A 39 sehr, sah sich jedoch aufgrund der erheblichen Vertragsverletzungen, der Ablehnung eines konstruktiven Lösungsvorschlags, und der damit einhergehenden massiven Beeinträchtigungen für die Nutzerinnen und Nutzer zur außerordentlichen Kündigung des Vertrages gezwungen. (MAI/RED)

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image
Ob die Kündigung des Bauvertrages rechtes war, werden wohl Gerichte entscheiden müssen

Baustellen

A 39: War die Kündigung des Bauvertrages rechtswidrig?

Zum Beitrag „Bauarbeiten neu ausgeschrieben“ erreichte „Asphalt & Bitumen“ eine Stellungnahme des Auftragnehmers, dem der Bauauftrag von Seiten der Autobahn GmbH gekündigt wurde.

    • Baustellen, Recht
Image

Archiv

Ausbau der A 7 wird nun ausgeschrieben

Der Ausbau der A 7 zwischen dem Autobahndreieck Salzgitter und der Anschlussstelle Göttingen wird jetzt als ÖPP-Projekt ausgeschrieben. Das Land Niedersachsen ist dazu als Auftragsverwaltung des Bundes verpflichtet.

    • Archiv
Image

Archiv

Grundinstandsetzung des Kanaltunnels Rendsburg

Der 640 m lange Kanaltunnel Rendsburg wurde 1961 eingeweiht und wird von bis zu 50.000 Fahrzeugen täglich befahren. Auch wenn das Bauwerk seit Inbetriebnahme kontinuierlich gewartet wurde, entschied das Wasser- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau seine Grundinstandsetzung.

    • Archiv
Image

Archiv

Grundinstandsetzung der Köhlbrandbrücke

Seit 2007 läuft das Grundinstandsetzungsprogramm der Köhlbrandbrücke. Nun befinden sich die von der Hamburg Port Authority (HPA) eingeleiteten und beaufsichtigten Arbeiten auf der Zielgeraden. Denn mit der Erneuerung des Fahrbahnbelages an den beiden Rampen und dem Einbau neuer Brückenabläufe (2. Bauabschnitt) werden die Arbeiten voraussichtlich im Herbst 2016 abgeschlossen sein. Für eine sichere und schnelle Entwässerung der Stahlbrückenkonstruktion sorgen dann in beiden Fahrtrichtungen rund 120 spezielle Brückenabläufe der Aco Tiefbau Vertrieb GmbH.

    • Archiv