Foto: Stockfotos-MG - stock.adobe.com

Tarif

Neue Mindestlöhne

Die Mindestlöhne im Baugewerbe erhöhten sich zum 1. März 2019.

Aufgrund des allgemeinverbindlichen Tarifvertrages zur Regelung der Mindestlöhne im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland erhöhen sich die Mindestlöhne nun in einer zweiten Stufe.

Vor dem Hintergrund, dass es in den Ländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen keinen Mindestlohn II gibt und der Mindestlohn in Berlin geringfügig vom Mindestlohn im Tarifgebiet West abweicht, ist in Zusammenhang mit dem Tarifvertrag Mindestlohn § 5 Ziffer 5 BRTV zu beachten, wonach der Lohn der Arbeitsstelle gilt. Auswärts beschäftigte Arbeitnehmer behalten also den Anspruch auf den Gesamttarifstundenlohn ihres Einstellungsortes. Ist der Lohn der auswärtigen Arbeitsstelle jedoch höher, so haben sie Anspruch auf diesen Gesamttarifstundenlohn, sobald sie auf dieser Arbeitsstelle tätig sind.

Der Tarifvertrag vom 3. November 2017 hat eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2019 und wurde für allgemein verbindlich erklärt.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.