Foto: Foto: Wirtgen

Archiv

Die neue Kleinfräsen-Generation von Wirtgen startet durch

Mit der Markteinführung der beiden Kaltfräsen W 50 Ri und W 60 Ri präsentiert die Wirtgen GmbH ihre neue Kleinfräsen-Generation. Hinter dem komplett neuen, markanten Design stehen zahlreiche technische Innovationen. Sie führen zu mehr Leistung, einer höheren Produktivität und maximalem Bedienkomfort.

Die zahlreichen Highlights der Halbmeter-Fräsen entfalten ihre Wirkung in jedem Arbeitsschritt, entsprechend groß ist der Nutzen für die Kunden.

Eine Vielzahl an Zusatz- und Automatikfunktionen führt nicht nur zu schnelleren Arbeitsprozessen und einer deutlichen Entlastung des Maschinenbedieners im Arbeitsalltag. So sorgt das vollständig in die Maschinensteuerung integrierte Nivelliersystem Level Pro Plus – eine komplett neue Wirtgen Eigenentwicklung – dank intuitiver, einfacher Bedienung für hochwertige, präzise Fräsergebnisse. Dabei wird der voreingestellte Sollfrästiefenwert – bei beiden Modellen bis zu 210 mm – durch robuste Wegmesssensoren in den Kantenschutz-Hydraulikzylindern exakt geregelt und auf dem hochauflösenden Farbdisplay angezeigt.

Das bewusst schmal konzipierte Chassis bietet freie Sicht auch die vordere Fräskante sowie den rechten und linken Kantenschutz, während die kompakte Ladebandaufhängung eine gute Sicht auf die Fräsfläche hinter der Maschine erlaubt.

Die Frsgutverladung der W 50 Ri/W 60 Ri wurde auf Hchstleistung getrimmt und bietet dabei hchste Funktionalitt. Ein groer Schwenkwinkel, die praktische Schnellwechselkupplung und das hydraulische Faltband vereinfachen die ArbeitsprozesseFoto: Foto: Wirtgen

Schnelle und wendige Kaltfräsen sparen Zeit und Geld. So ermöglicht ein extrem großer, beidseitiger Lenkeinschlag kleinste Wenderadien, die das Arbeiten gerade in engen Baustellen erleichtern. Die automatische Nachlenkfunktion des rechten Hinterrads in eingeklappter Stellung erhöht die Wendigkeit der Kleinfräsen ebenfalls. Auf der Vorderachse um 15 cm versetzt angeordnete Räder (4-Rad) fahren zudem bei Lenkeinschlag rechts „in einer Spur“. Die extra breiten Vorderräder sorgen gleichzeitig für eine geringe Flächenlast und damit für einen reduzierten Verschleiß. Für mehr Tempo und damit für eine schnelle Baustellenabwicklung verantwortlich zeichnet das Fahrdynamikpaket mit einer Fahrgeschwindigkeit von 12 km/h in der 4-Rad-Version. Das geringe Eigengewicht der Kleinfräsen ist auch beim Transport ein klarer Pluspunkt.

Das neue, komplett runde Fräswalzenaggregat sowie Neuerungen bei Fräswalze, Kantenschutz, Abstreifer und Niederhalter machen das Fräsen insgesamt schneller, unkomplizierter und qualitativ hochwertiger.

Maximale Leistung bei reduziertem Kraftstoffverbrauch und die vielfltigen Einsatzmglichkeiten machen die Wirtgen W 50 Ri und W 60 Ri zu Erfolgsgaranten auf BaustellenFoto: Foto: Wirtgen

Die großen Bandschwenkwinkel von jeweils 30° nach links und rechts ermöglichen die Materialverladung auch in schwierigen Baustellensituationen. Das hydraulische Faltband garantiert ferner das schnelle Zusammenfalten des bis zu 5,60 m langen und 350 mm breiten Abwurfbandes im Einsatz auf engen Baustellen oder für den Transport. Die Montage/Demontage des Abwurfbands ist darüber hinaus durch die kompakte Schnellwechselkupplung für den Anschluss der hydraulischen Verbindungen deutlich einfacher.

Eine bis zu 20 % schnellere Baustellenabwicklung mithilfe der W 50 Ri/W 60 Ri macht die Kaltfräsen zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor bei der Straßensanierung. Die nach Bedarf automatisch gesteuerte Motordrehzahl minimiert trotz der hohen Motorleistung von 105 KW/143 PS den Kraftstoffverbrauch enorm. Drei variabel schaltbare Fräswalzendrehzahlen sorgen individuell für die ideale Fräsleistung in einem breiten Einsatzspektrum. Durch einen besonders niedrig angeordneten Maschinenschwerpunkt und einer abgestimmten Gewichtsverteilung bieten die Kleinfräsen optimale Traktion in jeder Anwendung.

Der heutigen Serienreife sind drei Jahre akribischer Arbeit während Entwicklung und Prototypeneinsätzen voraus gegangen. Unter den kritischen Augen renommierter Kaltfräsen-Experten stellten sowohl die W 50 Ri als auch die W 60 Ri ihr Können in unterschiedlichen Einsätzen unter Beweis.

So stellte beispielsweise die Firma INBO Oberflächentechnik GmbH amp; Co. KG als Betonbodensanierer höchste Anforderungen an die Prototypen. „Auf den besonders harten Betonbelägen konnten wir die neue Kleinfräsengeneration unter extremen Einsatzbedingungen auf Herz und Nieren prüfen. Beide Maschinen haben uns mit ihrer hohen Leistung und außergewöhnlichen Robustheit überzeugt, die komfortable Bedienfreundlichkeit hat uns zudem angenehm überrascht“, lobt Stephan Rottler die Neuentwicklungen von Wirtgen. Und der Geschäftsführer von INBO Oberflächentechnik ergänzt: „An dieser neuen Technologie kann man sich richtig begeistern.“

Foto: Foto: Wirtgen

Archiv

W 100 CFi krönt neue Kleinfräsen-Generation

Auf der Intermat 2015 wird die Wirtgen GmbH dem internationalen Fachpublikum mit der kompakten W 100 CFi erstmals das Highlight der neuen Kleinfräsen-Generation präsentieren.

Foto: Foto: Wirtgen

Archiv

Aggregat erweitert Einsatzspektrum beim Fräsen

Wirtgenfräsen vom Typ W 150 CF/W 150 CFi können nun auch mit einem 1.800 mm Fräsaggregat ausgerüstet werden. Kunden profitieren dadurch von einem erweiterten Einsatzspektrum.

Foto: Foto: Wirtgen

Archiv

Der Marktführer mit der breitesten Produktpalette

Kunden können aus über 30 verschiedenen Maschinentypen wählen, die jeweils auch mit unterschiedlichen Fräsbreiten verfügbar sind. Bei den Leistungsklassen startet die untere (Kleinfräsen) mit 45 kW, während die Modelle der oberen Leistungsklasse (Großfräsen) mit Motoren von bis zu 753 kW ausgestattet sind. Die Maschinengewichte der Wirtgen Kaltfräsen reichen dabei von 4,6 t bis 44 t.

Foto: Foto: Bomag

Archiv

Mittlerweile ein volles Programm

Ein Jahr nach der Übernahme der Bomag durch Fayat im Jahre 2005 wurde den Boppardern die Verantwortung für das Gesamtgeschäft Straßenfertiger und Kaltfräsen und damit auch für die in Italien angesiedelte Produktion und die technische Weiterentwicklung der Maschinen übertragen. Aufbauend auf die Erfahrungen des italienischen Herstellers Marini musste das Rad nicht neu erfunden werden. Die anschließende Detailarbeit führte zu einem Komplettprogramm mit Raffinesse.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.