Foto: IBQ

Prüfstelle

IBQ GmbH als Prüfstelle nach RAP Stra 15 zertifiziert

Mit der privatrechtlichen Anerkennung als Prüfstelle gemäß RAP Stra 15 hat die IBQ – Institut für Baustoff-Qualitätssicherung GmbH ihr Portfolio deutlich erweitert.

Inhaltsverzeichnis

Durch die Ende 2018 erteilte privatrechtliche Anerkennung nach RAP Stra 15 kann die IBQ – Institut für Baustoff-Qualitätssicherung GmbH nun Kontrollprüfungen in den Fachgebieten BB2 (Bitumen), F2 und F3 (Oberflächenbehandlung / DSK / DSH-V) sowie G3 (Asphalt) ausführen. „Obwohl die Anerkennung deutschlandweit Gültigkeit besitzt, sehen wir uns als regionale Prüfstelle. Darum konzentrieren wir uns bei den Kontrollprüfungen auf Baden-Württemberg und die angrenzenden Bundesländer", so Dr. Martin Haberl, seit 2008 geschäftsführender Gesellschafter der IBQ GmbH.

Baustoffprüfung, Geotechnik, Gutachten und Beratung bundesweit

Darüber hinaus bietet die IBQ GmbH deutschlandweit sowie im angrenzenden Ausland eine Vielzahl weiterer Dienstleistungen an. Dazu arbeitet ein Team von über 30 Mitarbeitern – darunter Bauingenieure, Geotechniker und Laboranten – an vier Standorten. Seit Herbst 2018 gehört eine neue Niederlassung in Weißenthurm nahe Koblenz dazu.

Das Prüfspektrum

Das Spektrum innerhalb der Prüfstelle umfasst alle gängigen Prüfungen von Bitumen, Asphalt und Gesteinskörnungen, Bodenprüfungen für den Erdbau sowie Prüfungen an Bauwerken. Darüber hinaus stehen zahlreiche Sondergeräte wie beispielsweise DSR, BBR, RTFOT und PAV sowie ein Spurbildungsgerät und Geräte für dynamische Spaltzugschwellversuche und Stempeleindringversuche zur Verfügung. Dichtigkeitsnachweise an Probekörpern im Deponie- und Talsperrenbau führt die IBQ GmbH unter anderem mit einem selbst entwickelten Drucktopf zur Prüfung der Dichtheit bis zu Drücken von 2.500 kPa durch. Für die zerstörungsfreie Bestandserkundung ist ein Georadar vorhanden. Außerdem können die Fachleute der IBQ GmbH mit Isotopensonden (Troxlersonden) Einbauprozesse im Erd- und Asphaltbau während des Einbaus gezielt steuern und die Verdichtung der fertigen Schicht nachweisen.

Des Weiteren stehen Verfahren der Asphaltpetrologie zur Verfügung. Mit dieser EDV-gestützten Analyse hochauflösender Bilder und den dazugehörigen Präparationstechniken ist eine detaillierte Untersuchung der Materialstruktur von Asphalt möglich, die neue Einblicke bei der Erstellung asphalttechnologischer Gutachten bietet.

Das Portfolio der IBQ GmbH wird abgerundet durch die Tätigkeit als Sachverständige für den Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) und die Beratung in den Bereichen Erd- und Grundbau sowie der Arbeitssicherheit auf Baustellen.

Akkreditiert nach DIN ISO 17025 und BQS 9-1

Zusätzlich zur Anerkennung nach RAP Stra 15 ist die IBQ GmbH auch durch den TÜV Süd nach DIN ISO 9001 zertifiziert. Außerdem ist das Unternehmen durch die DAkkS für den Fachbereich Asphalt und Bitumen nach DIN ISO 17025 akkreditiert, und es besteht eine Anerkennung als fremdprüfende Stelle für Asphaltbauweisen im Deponiebau nach BQS 9-1.

Standorte in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

Das Prüfinstitut befindet sich im Hauptsitz der IBQ GmbH in Remseck bei Stuttgart. Die Niederlassungen in Dauchingen und Göggingen konzentrieren sich auf die Schwerpunkte Arbeitssicherheit bzw. die Prüfung von Gesteinskörnungen. Neu seit August 2018 ist die Niederlassung in Weißenthurm bei Koblenz, Rheinland-Pfalz. Der Fokus dort liegt auf den Beratungsleistungen zum Thema Asphalt und Bitumen sowie auf der Sachverständigentätigkeit rund um wassergefährdende Stoffe (AwSV).

Foto: ©Zsolt Biczó - stock.adobe.com

Zertifizierung

RC-Baustoffe in gleicher Qualität

So gelingt die Qualitätssicherung und Zertifizierung von Recycling-Baustoffen.

Archiv

… den Energiesteuerspitzenausgleich für 2013

Ja-Sager sollten sich sputen. Bis zum 31. Dezember 2013 (!) muss eine testierte Willensbekundung erstellt werden, die beim Hauptzollamt einzureichen ist. KMU können das noch schaffen, wenn sie jetzt handeln.

Foto: ©srki66 - stock.adobe.com

Weiterbildung

Fortbildung für Laboranten im Asphaltstraßenbau

Auch 2020 werden wieder durch den Arbeitskreis „Laboratoriumstechnik" der Arbeitsgruppe „Asphaltbauweisen" der FGSV Fortbildungskurse für Laboranten im Asphaltstraßenbau organisiert.

Foto: ©Peter - stock.adobe.com

Baustoffrecycling

Warum sich die freiwillige CE-Zertifizierung lohnt

Die BÜVs plädieren für eine freiwillige CE-Zertifizierung von Recyclingbaustoffen. Unsere Autoren erläutern die Gründe.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.