Image
Ein Fließbild simuliert anschaulich, was die Anlagenkombination am Ende leistet.
Foto: Wirtgen Group
Ein Fließbild simuliert anschaulich, was die Anlagenkombination am Ende leistet.

Brechanlagen

Mit CFS und Planung zu mehr Effizienz und Nachhaltigkeit

Wirtschaftlich und nachhaltig arbeiten? Kein Problem, meint Kleemann und gibt Tipps, wie das für Steinbrüche und Recyclingunternehmen gelingen kann.

Beschickungsregelung

Die Beschickungsregelung – im Englischen Continuous Feed System (CFS) – ist eine intelligente Technik, die Prozesse optimieren soll. Dabei konzentriert sich das CFS auf die Auslastung eines Brechers und regelt die Materialzufuhr. Der Füllstand der Brechkammer wird kontinuierlich überwacht. Droht eine Überlastung des Brechers, regelt das CFS die Fördergeschwindigkeit der Aufgabeneinheit nach unten. Normalisiert sich die Brecherauslastung wieder, erhöht das System die Geschwindigkeit. Das CFS reagiert also auf einen ungleichmäßigen Materialfluss, wodurch laut Kleemann Verschleiß vorgebeugt wird. Zudem sinke der Kraftstoffverbrauch. Davon profitieren nicht nur die Unternehmen, sondern ebenso die Umwelt.

Image
Die Beschickungsregelung (CFS) steuert die Materialzufuhr
Foto: Wirtgen Group
Die Beschickungsregelung (CFS) steuert die Materialzufuhr

Auf die Größe kommt es an

Zudem kommt es auch auf eine gute Planung eines Anlagenzugs an. Die Anlage dürfe weder zu klein noch zu überdimensioniert sein. So ist die Wahl der Brechanlagen mit den passenden Brechwerkzeugen entscheidend und die Siebanlagen – bestückt mit den passenden Siebmedien – müssen gut auf den jeweiligen Prozess abgestimmt sein. Zusätzlich bedarf es Haldenbänder, die sich gut in die Gesamtanlage integrieren. Ebenso sollte die Leistung des Beschickungsgeräts passend zum Gesamtprozess berücksichtigt werden.

Sind die Maschinen gut aufeinander abgestimmt, kann die Arbeit laut Kleemann effektiv und ressourcenschonend erfolgen. Auch durch diesen Aspekt falle der Energieverbrauch geringer aus und Bauteile erleiden weniger schnell Verschleiß.

Beratung für die passende Anwendung

Damit eine geeignete Gesamtanlage entsteht, können sich Kunden vorab bei Kleemann beraten lassen. Anwendungsberater planen im Vorfeld alle Abläufe. Bei umfassenden Prozessen wird ein Fließbild (AggFlow) erstellt, mit dem sich der Materialfluss detailliert simulieren lässt. Kunden erhalten in der Beratung Einblick in mögliche technische Lösungen, aber auch Hinweise, wie Abläufe besser gestaltet werden können. Kleemann verspricht, neben der richtigen Planungssoftware auch die Erfahrung und das nötige Fingerspitzengefühl zu haben, um einen Anlagenzug passgenau auszuarbeiten. (MSM/RED)

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image
Hauptgeschäftsführer Tim-Oliver Müller auf der 2. Nachhaltigkeitskonferenz

Ausschreibung

Nachhaltigkeit in öffentlichen Ausschreibungen

Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie veröffentlichte das Impulspapier „Klimaverträglich bauen mit einem Schattenpreis für CO2-Emissionen.Wie die öffentliche Hand Bauprojekte ausschreiben kann, um ihre Klimaschutzziele zu erreichen“.

    • Veranstaltungen, Verbände, Verkehrspolitik

Nachhaltigkeit von Gummimodifizierten Bindemitteln

Zum den beiden Teilen des Beitrages „Nachhaltigkeit von Gummimodifizierten Bindemitteln, in den Ausgaben 1 und 2 des Jahres 2024 wurden von den Autoren auf umfangreiche Literatur zurück gegriffen. Folgend das Literaturverzeichnis.

Image
Mit B2Last hat BASF ein innovatives Bitumenadditiv entwickelt, das die Asphaltperformance mit der Nachhaltigkeit vereint

Unternehmen

Asphalt-Additive stehen bei der BASF für „Chemie und Nachhaltigkeit“

Anlässlich der Forschungspressekonferenz präsentierte die BASF innovative Produkte und Technologien für unterschiedliche Branchen. Zu den 5 Beispielen gehörte auch das Asphalt-Additiv B2Last.

    • Asphalt, Bitumen, Unternehmen, Zusätze
Image
Die Vorgehensweise und Vorzüge des minimalinvasiven TIP-Verfahrens zur Kanalsanierung präsentiert die Sanierungstechnik Dommel vom 9. bis zum 11. Januar 2024 auf der InfraTech in Essen.

Kanalsanierung

Minimalinvasiv, maximal effizient

Zur InfraTech 2024, die vom 9. bis zum 11. Januar 2024 in Essen stattfindet, wird die Sanierungstechnik Dommel GmbH erneut mit dem Tight-In-Pipe-Verfahren vertreten sein.

    • Kanal- und Rohrleitungsbau, Messen, Veranstaltungen