Foto: Foto: Ulrich Hielscher

Archiv

Schäden an Hydraulikschlauchleitungen vorbeugen

Siedend heißes Hydrauliköl und ein Leitungsdruck von bis zu 600 bar können Personen- und Umweltschäden verursachen. Wer Schäden an Hydraulikleitungen erkennt, kann frühzeitig Maßnahmen einleiten. Das notwendige Fachwissen lässt sich in speziellen Fachtrainings erlernen.

Wichtig ist, dass die Wissensermittlung herstellerunabhängig erfolgt und dass auch Schlauchleitungen, Rohrleitungen und Verschraubungen thematisiert werden. Diese Voraussetzungen werden von der IHA, Internationale Hydraulik Akademie, in Dresden, voll erfüllt. Sie bietet u.a. einen Lehrgang „Befähigte Person der hydraulischen Leitungstechnik“ an. Dabei wird auch die DGUV-Regel 113-020, Prüfen u. Auswechseln von Hydraulikschlauchleitungen, eingehend behandelt. Nächster Veranstaltungstermin ist der 26.02.2019 in Dresden.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.