Foto: Foto: Deutz

Archiv

Starker Auftragseingang im 1. Quartal

Die Deutz AG hat ihre Geschäftszahlen zum 1. Quartal 2013 vorgelegt und kann eine deutliche Belebung beim Auftragseingang verzeichnen. Damit setzt sich der positive Trend weiter fort, der sich bereits im Vorquartal abgezeichnet hat.

Im ersten Quartal 2013 konnte Deutz Aufträge im Wert von 388,5 Mio. Euro verzeichnen. Der Auftragseingang übertraf damit den Wert des Vorquartals um 40 % und lag auf dem Niveau des ersten Quartals 2012 von 390 Mio. Euro. Gegenüber dem Vorjahresquartal hat sich der Auftragseingang insbesondere bei der Landtechnik spürbar belebt. Das Unternehmen konnte in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres 36 238 Motoren absetzen. Dies sind 22,0 % weniger als im Vorjahreszeitraum (46 461 Motoren). Die Umsatzerlöse sind im ersten Quartal 2013 auf 289,9 Mio. Euro gesunken und lagen damit 14 % unter dem Vorjahreswert (336,9 Mio. Euro). Im Vergleich zum Vorquartal mit einem Umsatz von 322,5 Mio. Euro bedeutet dies einen Rückgang von 10,1 %. Aufgrund des höheren Werts der Motoren der neuen Emissionsstufen, die in Europa und Amerika zunehmend verkauft werden, sowie weiterer Mix-Effekte hat sich der Umsatz jedoch unterproportional zum Absatz vermindert.

Als Folge der saisonal gesunkenen Umsatzerlöse ist das operative Ergebnis (EBIT) der ersten drei Monate des laufenden Geschäftsjahres mit -6,4 Mio. Euro negativ ausgefallen. Das Ergebnis des ersten Quartals, eines traditionell schwächeren Quartals, ist allerdings nicht repräsentativ für das Gesamtjahr. „Der niedrige Schuldenstand und die günstige Finanzierung führen zu einer weiteren Verbesserung des Zinsergebnisses“, so Dr. Margarete Haase, Vorstand für Finanzen.

Erfreulich ist die weiterhin positive Entwicklung des Cashflows. Dies wird insbesondere in der Nettofinanzposition deutlich, die sich im Jahresvergleich um 55,2 Mio. Euro verbessert hat und zum 31. März 2013 -69,3 Mio. Euro betrug. Das Unternehmen bestätigt den Ausblick für das laufende Jahr. „Wir erwarten einen Umsatz von mindestens 1,4 Mrd. Euro und eine EBIT-Marge von über 3,0 %. Zuversichtlich stimmt uns insbesondere die deutliche Belebung beim Auftragseingang“, so Dr. Helmut Leube, Vorstandsvorsitzender der Deutz AG.

Archiv

Auftragseingang legt um 22%, Umsatz um 12,5% zu

Der „Wonnemonat Mai“ macht seinem Namen in der Bauwirtschaft alle Ehre: Die Bauunternehmen meldeten zweistellige Zuwachsraten: Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie aktuell mitteilt, lag der Auftragseingang der Betriebe des Bauhauptgewerbes mit 20 und mehr Beschäftigten im Mai um nominal 21,9% über dem Niveau des vergleichbaren Vorjahresmonats. Für den gesamten Zeitraum von Januar bis Mai ergibt sich damit ein Orderplus von 17,3 %.

Archiv

Strabag plant 1.000 neue Arbeitsplätze

Die Strabag AG, Köln, hat ihre ambitionierten Ergebnisziele für 2014 nicht erreicht. Aufgrund von Sondereffekten ist der EBT von 121 Mio. Euro auf 40 Mio. Euro gesunken. Dennoch zeigte sich die Konzernspitze am 12. Mai auf der Bilanzpressekonferenz in Köln optimistisch. Erwartet werden positive Impulse im Inlandsbau, die mittelfristig zur Schaffung von rund 1.000 Arbeitsplätzen führen sollen.

Archiv

Wacker Neuson im Aufwind

Der Wacker Neuson-Konzern, München, konnte nach vorläufigen Zahlen im abgelaufenen Geschäftsjahr 2013 seine Umsatz- und Ergebniszahlen gegenüber dem Vorjahr steigern. Die für 2013 gesteckten Ziele wurden erreichen. Auch für 2014 bleibt der Konzern optimistisch.

Archiv

Wacker Neuson verzeichnet positiven Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr 2012

Der Münchener Baugeräte- und Kompaktmaschinen-hersteller Wacker Neuson verzeichnete ein gutes erstes Halbjahr 2012. Für das Gesamtjahr geht der Konzern weiterhin von einem zweistelligen Umsatzwachstum aus, auch wenn sich für das zweite Halbjahr eine Abschwächung der Nachfrage in Europa andeutet.