Foto: Adam Lach

Sandvik

Technik und Support überzeugen

Nachdem ein neuer Sekundärbrecher mit hoher Zerkleinerungsrate in der Aufbereitungsanlage des Vogelsberger Basaltwerks installiert wurde, ließ sich die Produktion um 20 Prozent steigern.

60 km nordöstlich von Frankfurt/Main baut die Vogelsberger Basaltwerk GmbH & Co. KG (VBW) aus einem 19 Mio. Jahre alten Massiv unter dem zum Osthessischen Bergland gehörenden Vogelsberg Basalt ab. Es ist das größte zusammenhängende Vulkangebiet Mitteleuropas. Das Werk produziert Schotter, Splitt, Brechsand und andere Rohstoffe, die hauptsächlich als Zuschlagstoffe für Asphalt und Beton verwendet werden. Mit der in den letzten Jahren gestiegenen Nachfrage nach den Basaltprodukten des Unternehmens steht auch die inzwischen immer wichtigere Verarbeitungsanlage von VBW unter zunehmendem Druck.

Dieter Pracht, Betriebsleiter des Basaltwerkes, muss die Prozesse und Systeme des Unternehmens laufend optimieren, damit das angestrebte Produktionsziel von 500.000 bis 700.000 t pro Jahr erreicht wird. 30 Jahre lang hatte der Kegelbrecher Svedala S1650 in der Sekundärstufe treue Dienste geleistet, 2016 aber war seine Kapazitätsgrenze erreicht. Geschäftsführer Bernd Krempel suchte gemeinsam mit Pracht nach einem Ersatz mit höherer Zerkleinerungsrate – nach einem Brecher, der nicht nur die Leistung, sondern auch die Produktqualität steigern würde.

Zwischenüberschrift benötigt wird, dann kommt das Format:

Keine Abstriche

Zunächst hatte VBW die Absicht, den veralteten Svedala S1650 gegen einen Sandvik-Kegelbrecher der CH-Serie auszutauschen, wohlwissend, dass diese Entscheidung Abstriche sowohl bei der Aufgabegröße als auch beim Gesamtdurchsatz mit sich bringen würde. „Eine Produktionssteigerung bei gleichzeitiger Beibehaltung derselben Zielkörnung wäre nicht möglich gewesen“, erklärt Krempel. Da kam Sandviks Ankündigung, den CS550 in Kürze einzuführen, gerade recht. Krempel und Pracht waren von der Konstruktion des neuen Brechers sofort beeindruckt.

„Es handelt sich im Grunde um eine Mischung aus erprobten Modellen, einem flachen Kegelbrecher und einem Steilkegelbrecher“, so Krempel. Der Sandvik CS550 kann unter einem höheren Druck als andere Sandvik-Brecher der CS-Serie eingesetzt werden und ist zudem mit bewährten Komponenten der Sandvik CH- und CS-Serien ausgestattet. Damit schien der CS550 eine ideale Lösung für VBW zu sein.

Im September 2016 führte der Brecherhersteller mit seiner PlantDesigner-Software Prozesssimulationen auf der Basis realer VBW-Daten für Arbeitsindex, Basaltfeuchtigkeit, Schüttdichte und Tonanteil durch. „Dieser Simulationsprozess war für uns sehr wichtig“, sagt Krempel. „Die hohe Kompetenz unserer Ansprechpartner bei Sandvik half uns bei unserer Entscheidung für den neuen Brecher.“

Vertrauen ist wichtig

Dennoch war es Krempel nicht wohl bei dem Gedanken, der erste Anwender eines CS550 zu sein, obwohl er von der Tauglichkeit des Brechers überzeugt war. „Wir sprechen vom Herzstück unseres Betriebs, gar nicht zu reden von den jeweiligen Investitionskosten“, meint er, „und da wir Versuchskaninchen waren, konnten wir uns bezüglich der Leistungsfähigkeit der Maschine nur auf Einschätzungen verlassen. Deshalb war ich etwas nervös.“ Pracht war da zuversichtlicher. „Ich war gar nicht nervös und habe Sandvik vertraut“, fügt er hinzu. „Ich habe mir gesagt ‚Wenn wir die ersten sind, wird sich Sandvik besonders gut um uns kümmern und dafür sorgen, dass es ein Erfolg wird.‘ Und genau so kam es.“

Im Februar 2017 nahm VBW seinen Sandvik CS550 in Betrieb und konnte schon bald eine beträchtliche Steigerung seiner Durchsatzleistung verzeichnen. „Die hohe Zerkleinerungsrate und der effizientere Prozessablauf sind der größte Vorteil, und darauf hatten wir gehofft“, kommentiert Pracht. „Wir können jetzt im nachgeschalteten Brecher höhere Leistung dadurch erreichen, dass wir weniger Rücklauf fahren. Außerdem hat der Brecher im Vergleich zu konkurrierenden Fabrikaten die größte Aufgabeöffnung.“ Weniger Umlauflast führte zu geringerem Verschleiß und zu weniger Stillständen.

„Die Kosten sanken, sowohl für den eigentlichen Brecherbetrieb als auch für die nachgelagerten Maschinen wie unseren Kreiselbrecher zur Produktion von Edelsplitt“, stellt Krempel fest. „Da wir ihm jetzt kleinere Stücke zuführen können, sind die Kosten für Verschleiß und Stromverbrauch beträchtlich zurückgegangen.

Der Sandvik CS550 hat eine neue Brechkammerkonstruktion zur Verbesserung der Produktqualität. VBW gibt stündlich 250 bis 300 t vorgebrochenes Material mit einer Kantenlänge von 250 bis 350 mm in die Aufgabeöffnung der C-Brechkammer. Über 80 % davon werden zu der bei VBW gewünschten Korngröße von < 32 mm verarbeitet.

Mehr Flexibilität

Pracht zufolge hat das Steuerungssystem des Sandvik CS550 eindeutige Vorteile gegenüber dem Vorgängermodell. Der Brecher lässt sich in einigen wenigen Schritten problemlos auf verschiedene Korngrößen einstellen. „Verglichen mit dem alten Modell sind wir jetzt wesentlich flexibler“, meint er. „Unsere Prozesse lassen sich schneller auf die Bedürfnisse unserer Kunden und die jeweilige Nachfrage umstellen. Wir haben den CS550 angeschafft, weil wir feinere Zuschlagstoffe produzieren wollten. Aber ein Knopfdruck genügt, und wir können den Kegel so einstellen, dass wir sofort gröberes Material bekommen. Es gibt auf dem Markt zurzeit nichts Besseres.“

Nach mehr als zwei Jahren im Einsatz ist die Zuverlässigkeit des Brechers nach wie vor genauso entscheidend für VBW wie seine Produktivität. „Ein ausschlaggebender Faktor war die Zuverlässigkeit, die wir definitiv brauchen“, fährt Pracht fort. „Wichtig ist aber auch, wie schnell Sandvik reagiert, wenn Anfragen eingehen oder tatsächlich mal Probleme auftreten. Auf die Techniker von Sandvik ist Verlass. Sie hören uns bereitwillig zu und stehen uns jederzeit zur Verfügung. Es ist ein sehr angenehmes Arbeitsverhältnis und eine wirklich gute Partnerschaft.“

Zwar kann der Backenbrecher in der Primärstufe kaum mit der um 50 % höheren Kapazität des neuen Brechers Schritt halten, obwohl er bereits bis an seine Leistungsgrenze eingesetzt wird, dennoch hat VBW seit der Installation des CS550 seine Produktion, selbst bei Einstellung des Brechers auf den kleinstmöglichen Brechspalt von 24 mm, um 20 % erhöht. „Wir sind damit in der Lage, ein hochwertiges Endprodukt mit sehr gleichmäßiger Form herzustellen“, schließt Krempel. „Der Sandvik CS550 bietet das gesamte Leistungsspektrum, das wir brauchen.“

Archiv

120 Jahre Bergbau mit Erfolg

Ein kleines Unternehmen, das sich später Sandvik nennen sollte, hat 1896 den ersten Steinbrecher in Schweden gebaut. Heute setzt Sandvik Mining die CAM-Software Esprit ein – dagegen haben Gesteine keine Chance.

Archiv

Basaltwerk eröffnet

Die Rheinischen Provinzial Basalt- und Lavawerke (RPBL) eröffneten am 6. September offiziell das neue Basaltwerk in der Grube Bolsdorf. Hierzu konnte RPBL-Geschäftsführer Thomas Blau rund 60 Gäste aus Politik, Gesellschafterkreis und Wirtschaft im Kulturhaus „Alte Schreinerei“ begrüßen.

Archiv

Autonomer Fahrlader von Sandvik im Glaslabyrinth

Sandvik hat ein spektakuläres Video gedreht. Es zeigt einen Lader LH514 in einem Glaslabyrinth, der wie von Geisterhand durch den Parcours fährt, ohne das etwas zu Bruch geht. Damit möchte der Hersteller demonstrieren, wie weit er beim autonomen Fahren schon vorangeschritten ist.

Archiv

Kein gewöhnlicher Gewinnungsbetrieb

Im Jahr 2014 hat Boral, der größte australische Lieferant von Baustoffen und Bauprodukten, die weltweit modernste Steinbruch-Aufbereitungsanlage in Betrieb genommen. Die Anlage arbeitet im neuen Boral Steinbruch Peppertree bei Marulan, 170 km südlich von Sydney, New South Wales.