Foto: Praxis EDV

Symposium

Digitalisierung im Straßenwesen

Erstmals veranstaltet die Forschungsvereinigung Straßenwesen, Erd- und Tunnelbau Aachen e.V. die Setac, ein Fachsymposium zur Digitalisierung des Straßenbaus. Es findet am 27. Juni 2019 im Super C der RWTH Aachen statt.

Foto: Volker Müller

Interview mit Stephan Bäumler, Geschäftsführer Klickparts.

Klickparts: Amazon für Ersatzteile

Das Interview mit Stephan Bäumler fand auf der bauma statt. Ein Eyecatcher auf dem stark frequentierten Stand von Klickparts war ein schmucker VW T1. Mit diesem Oldtimer ging der erfolgreiche Youtuber J. P. Kraemer im Vorfeld der Messe auf Tour und warb für die neue Online-Plattform.

Foto: FH Münster/Pressestelle

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

BIM umfassend erleben

Building Information Modeling (BIM) beschreibt den Prozess von der Planung bis zum Rückbau eines Gebäudes. Das gilt für den Hochbau ebenso wie für den Straßen- und Tiefbau. Um die Abstimmung der Akteure untereinander zu erlernen, hat die FH Münster nun ein Labor eingerichtet.

Foto: MTS

Speziell für den Tief- und Straßenbau

BIM-Handbuch von MTS zur bauma

Keine Frage: Die Leute von MTS kennen sich aus. Seit einigen Jahren beschäftigen sie sich intensiv mit der Prozessoptimierung im Straßen- und Tiefbau. Zur bauma 2019 haben sie nun ein BIM-Handbuch herausgegeben.

Nutzfahrzeuge und Baumaschinen nehmen im Freigelände der Nordbau einen breiten Raum ein.
Foto: Volker Müller

Nordbau vom 11. bis 15. September

Erneut mit Schwerpunkt digitale Baustelle

„Wissen schafft Lebensräume“. Unter diesem Motto steht die 64. Nordbau. Sie findet vom 11. bis 15. September 2019 in Neumünster statt.

Foto: IB&T

Vermessung, Straße, Bahn und Kanal

Infra-Tage und BIM-Prozesse

Die IB&T Software GmbH bietet mit Card 1 eine Lösung zum Planen von BIM-Verkehrswegen an. Auf den Infra-Tagen stellt das Softwareunternehmen aktuelle Entwicklungen vor: am 14. Mai in Chemnitz, am 21. Mai in Hannover und am 23. Mai 2019 in Heidelberg.

Foto: Trimble

Bauma

Trimble: Connected-Site-Lösungen

Schon vor sechs Jahren zeigte Trimble für die vernetzte Baustelle. Jetzt wird die nächste Generation von Connected-Site-Lösungen präsentiert.

Foto: Graham Carlow

Bauma

Topcon: Dialog mit den Besuchern

Topcon will mit den Besuchern darüber ins Gespräch kommen, an welcher Stelle Digitalisierung sinnvoll ist. Gemeinsam möchte man in die Arbeitsprozesse beim Erd- und Asphaltstraßenbau einsteigen.

Foto: BRZ

Bauma

BRZ: Vernetzt arbeiten, Prozesse optimieren

BRZ stellt seinen Auftritt unter den Schwerpunkt vernetztes Arbeiten. Zu den Highlights am Stand gehören eine BIM-Lösung für den Tiefbau und eine mobile Anwendung zur Zeiterfassung.

Foto: Doka

Bauma

Doka: Reale und digitale Welten

Doka und die Umdasch Group Ventures zeigen auf dem Campus neue Produkte und Dienstleistungen aus der Welt der Schalung.

Foto: Moba

Bauma

Moba: Die Zukunft der Baustelle

Der Messestand der Moba Mobilen Automation versetzt die Besucher auf die Baustelle der Zukunft. Gezeigt werden u.a. Neuheiten für den Straßenbau und für die Erdbewegung.

Foto: Peri

Bauma

Peri: Von der Schalung bis zum 3-D-Druck

Peri präsentiert in der komplett neu gestalteten Messehalle zahlreiche Neuheiten in der Schalungs- und Gerüsttechnik. Einen Breiten Raum nehmen digitale Lösungen und das umfangreiche Dienstleistungsangebot ein.

Foto: MTS

Bauma

MTS zeigt die Baustellen-Zukunft

Digital, aber auch konventionell präsentiert die MTS Maschinentechnik Schrode AG die „Baustelle der Zukunft. Im Fokus steht dabei die komplette Prozesslogistik.

Foto: Q Point

bauma

Plattform zur Digitalisierung im Straßenbau

Die Plattform Q Point zur Digitalisierung ist herstelleroffen und schnittstellenfreundlich, d.h. man kann auch Fremdsysteme wie z.B. vorhandene Warenwirtschaftssysteme, Flächenverdichtungssysteme von Walzen, und vieles mehr integrieren.

Der Auftritt der Firmengruppe steht unter dem Motto „Together. Now & Tomorrow“.
Foto: Liebherr

Bauma

Liebherr: Maschinen und Digitalisierung

Liebherr zeigt zahlreiche Neuheiten und Weiterentwicklungen aus den Bereichen Turmdrehkrane, Mobil- oder Raupenkrane, Erdbewegung, Materialumschlag, Spezialtiefbau, Mischtechnik und Mining.

Das BMVI hat einen einheitlichen Standard für Planungs- und Prüfdaten von Bundesfernstraßen entwickelt.
Foto: Volker Müller

Erfassung und Austausch von digitalen Prüfdaten

BMVI plant einheitliches System für digitale Daten

Das BMVI plant, für die zukünftige Straßenbaumaßnahmen Eignungsnachweise und Ergebnisse von Kontrollprüfungen einheitlich digital auf einer herstellerunabhängigen Datenplattform erfassen zu lassen. Basis dafür soll der „Objektkatalog für das Straßen- und Verkehrswesen" – Okstra – sein.

MTS entwickelt „Lösungen für die digitale Baustelle“, die modellbasiertes Bauen (BIM) auch für kleine und mittlere Bauunternehmen abbildbar machen.
Foto: MTS

Digitalisierung am Bau

BIM im Tiefbau – was ist das?

BIM ist in aller Munde. Doch was genau ist eigentlich BIM und warum ist die Umsetzung im Tief- und Straßenbau so schwer? Das Kürzel BIM steht für „Building Information Modeling“ und lässt sich am einfachsten mit „modellbasiertem Bauen“ übersetzen: Das Bauwerk wird also erst digital in 3D (dreidimensional, sprich in Lage und Höhe) geplant, dann virtuell im Maßstab 1:1 errichtet und erst dann real gebaut. So können verschiedene Varianten vorab ausprobiert und visualisiert werden.

Praxisnah möchten die Impulstage die Vorzüge von BIM im Straßen- und Tiefbau vermitteln.

Impulstage von MTS

BIM im Straßen- und Tiefbau

Was ist BIM? Und wie funktioniert es? Welche Vorteile bringt das Arbeiten nach diesem Prozess im Straßen- und Tiefbau? Antworten auf diese Fragen möchten die Impulstage von MTS vermitteln, die ab dem 26. März an fünf verschiedenen Orten stattfinden.